Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Xhaka-Fehlschuss lässt Polen jubeln - Schweiz fährt nach Hause

Fußball Xhaka-Fehlschuss lässt Polen jubeln - Schweiz fährt nach Hause

Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat im ersten Elfmeterkrimi der EM einen historischen Sieg gefeiert und das Schweizer "Team Bundesliga" nach Hause geschickt.

Voriger Artikel
Darmstadt: Wagner fehlt beim Trainingsauftakt
Nächster Artikel
Vertrag bis 2018: Würzburg holt Griechen Lagos

Xhaka-Fehlschuss lässt Polen jubeln - Schweiz fährt nach Hause

Quelle: Von Alexander SARTER und Nicolas REIMER / pixathlon/SID

Saint-Étienne. Dank des einzigen Fehlschusses von Granit Xhaka gewannen die Polen das Achtelfinale der beiden K.o.-Runden-Debütanten in St. Etienne mit 5:4 i.E. und zogen erstmals ins Viertelfinale ein. Nach 90 und 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

Die Polen fordern nach ihrem ersten K.o.-Spiel seit der WM 1986 am Donnerstag (21.00 Uhr) in Marseille den Sieger des Achtelfinals am Samstagabend zwischen Kroatien und Portugal. Für die Schweiz, die ebenfalls erstmals eine EM-Vorrunde überstanden hatte, geht es zurück in die Heimat. Xhaka versagten die Nerven.

Selbst der sensationelle 1:1- Ausgleich von Xherdan Shaqiri per Fallrückzieher aus 16 Metern (82.) führte die Schweizer nicht auf die Siegerstraße. Jakub Blaszczykowski (39.), von Borussia Dortmund an den AC Florenz ausgeliehen, hatte 10.000 polnische Fans unter den 38.842 Zuschauern im Stade Geoffroy Guichard zuvor mit seinem 18. Länderspieltor verzückt.

In der Verlängerung suchte die Schweiz die Entscheidung, der frühere Leverkusener Eren Derdiyok (113.) vergab jedoch die Riesenchance. Polen war am Ende seiner Kräfte.

Garant des polnischen Sieges war auch Torhüter Lukasz Fabianski, der in der 73. Minute einen Freistoß des Wolfsburgers Ricardo Rodriguez mit einer herausragenden Parade aus dem Torwinkel lenkte. Zudem rettete die Querlatte bei einem Schuss von Haris Seferovic (78.). Polens Superstar Robert Lewandowski vom FC Bayern war hingegen wieder unauffällig - eine Schrecksekunde war seine minutenlange Behandlungspause nach einem groben Foul des Hoffenheimers Fabian Schär (55.). Seinen Elfmeter verwandelte er sicher - wie Blaszczykowski.

Allgemein war ein Spiel erwartet worden, in dem beide Mannschaften primär das eigene Tor absichern. Weit gefehlt: Nach 26 Sekunden spielte Johan Djourou vom Hamburger SV einen Katastrophen-Rückpass auf den Gladbacher Torhüter Yann Sommer, aber Polens Arkadiusz Milik traf das leere Tor nicht. Auch danach zeigte sich die Schweiz überrascht vom polnischen Pressing - die Spieler der "Nati" sagten sich auf dem Rasen nach Fehlpässen mehrmals deutlich die Meinung.

Lewandowski hatte bei der Europameisterschaft noch nichts bewirkt, aber Polens Nationaltrainer Adam Nawalka setzte unverdrossen auf seinen Star-Torjäger. Für die Schweiz stürmte nach einem Spiel Denkpause wieder Seferovic (Eintracht Frankfurt), der in den ersten beiden Gruppenspielen sechsmal alleine vor dem gegnerischen Torwart gescheitert war. Breel Embolo, von Schalke 04 umworben, saß dafür bis zur 58. Minute auf der Bank.

Polen hielt seinen anfänglichen Schwung nicht durch, hatte aber weiter die besseren Chancen. Die vorerst beste bot sich Grzegorz Krychowiak, der nach einem Milik-Eckball frei über das Tor köpfte (29.). Eine ähnliche Gelegenheit vergab kurz darauf der Schweizer Schär (35.), Milik selbst schoss aus kurzer Distanz drüber (33.).

Dann stand Blaszczykowski im Strafraum frei, nachdem Milik sensationell am Elfmeterpunkt durchgelassen heute. "Kuba" schob Sommer den Ball durch die Beine ins Tor - und in der 53. Minute hätte er fast einen zweiten Treffer nachgelegt.

Die Schweizer verstanden daraufhin endlich, welche Chance sich ihnen eröffnete. Xhaka und Shaqiri trieben ihre Mitspieler an, doch vorerst blieb die polnische Abwehr weiter ohne Gegentor - denn bei Shaqiris Fernschuss (51.) riss der aufmerksame Torhüter Fabianski die Fäuste hoch.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr