Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Zidane legt bei Real los: "Will alles gewinnen"

Fußball Zidane legt bei Real los: "Will alles gewinnen"

Der dreimalige Weltfußballer Zinédine Zidane hat sein Amt als Trainer beim spanischen Rekordmeister Real Madrid mit großen Worten angetreten. "Ich werde mein Herz und meine Seele geben.

Voriger Artikel
FIFA: Ethik-Ermittlungskammer beantragt neun Jahre Sperre für Valcke
Nächster Artikel
Auch Verletzte dabei: Bayern mit gesamtem Kader ins Trainingslager

Zidane legt bei Real los: "Will alles gewinnen"

Quelle: GERARD JULIEN / SID

Madrid. Real ist alles, gewinnen ist der Schlüssel in diesem Klub", sagte der 43-jährige Franzose bei seiner Vorstellung am Dienstag und fügte an: "Ich will alles gewinnen, die Liga und die Champions League."

Der bisherige Trainer der Real-Reserve (Vertrag bis 2018) zeigte sich allerdings auch demütig vor seiner neuen Rolle: "Es ist eine schwierige, aber reizvolle Aufgabe".

Die Hoffnung, mit "Zizou" in Madrid eine zweite Erfolgsgeschichte wie die von Pep Guardiola beim FC Barcelona zu erleben, ist vielerorts groß. "Er kennt den Mikrokosmos Real seit vielen Jahren. Ich sehe einige Parallelen zu Guardiola", sagte der frühere Real-Profi Christoph Metzelder dem SID über Zidanes Engagement.

Zidane selbst tänzelte elegant um dieses Thema herum: "Guardiola ist Guardiola. Ich werde mich nie mit jemandem vergleichen, das habe ich auch als Spieler nicht getan."

Der Noch-Trainer des deutschen Meisters Bayern München schickte immerhin Grüße aus Deutschland: "Ich wünsche ihm das Beste. Er war einer der besten Fußballer aller Zeiten. Aber ich kann ihm nicht das Perfekte wünschen, ich bin ja Barcelona-Fan."

In Bezug auf seine fehlende Trainererfahrung auf höchster Ebene verwies Zidane darauf, viel von den ehemaligen Real-Coaches José Mourinho und Carlo Ancelotti gelernt zu haben. Zugleich will der Weltmeister von 1998 seinen "eigenen Stil entwickeln und niemanden kopieren".

Zidanes Co-Trainer wird sein französischer Landsmanns David Bettoni, mit dem er in den frühen 90er Jahren beim AS Cannes spielte.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr