Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zorniger hat keine Angst um seinen Job - und große Verletzungssorgen

Fußball Zorniger hat keine Angst um seinen Job - und große Verletzungssorgen

Trotz seiner bislang miserablen Bilanz hat Trainer Alexander Zorniger von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart keine Angst um seinen Job. "Robin (Dutt, d. Red.) und die Vorstandschaft geben mir das Gefühl, dass sie voll hinter der Sache stehen, nicht nur hinter dem Namen Zorniger", sagte er am Donnerstag.

Voriger Artikel
Steuer-Ärger: Mascherano muss zum Richter
Nächster Artikel
Mainz mit Respekt: "Darmstadt kein krasser Außenseiter"

Zorniger hat keine Angst um seinen Job - und große Verletzungssorgen

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Stuttgart. Der Schwabe hat dem VfB vor der Saison ein neues Spielsystem verordnet, geprägt von aggressivem Pressing und schnellem Umschaltspiel.

"Wenn es einen Trainer gibt, der mit dieser Spielweise alle Spiele gewinnt, dann her mit ihm", sagte Zorniger in einem emotionalen Statement, zugleich behauptete er: "Nicht mal Mourinho kann dafür sorgen, dass jede Chance drin ist und hinten kein Tor fällt." Weil sie ihre Chancen nicht nutzen und in der Defensive anfällig sind, haben die Stuttgarter sechs der bisher sieben Saisonspiele verloren.

"Wir müssen besser in Eins-zu-eins-Situationen sein und in der Konsequenz, mit der wir spielen", fordert Zorniger daher vor dem Auswärtsspiel am Samstag bei 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr/Sky). Allerdings plagen Zorniger große Personalsorgen. Unter anderem droht Kapitän Christian Gentner auszufallen, laut Zorniger hat der Mittelfeldspieler "massive Probleme mit der Achillessehne".

Nicht trainieren konnten in dieser Woche auch Serey Dié (Magen-Darm-Virus) und Timo Baumgartl (Patellasehne). Den Stuttgartern fehlen ohnehin die Angreifer Filip Kostic, Robbie Kruse (beide Muskelfaserriss) und Torhüter Mitch Langerak (Reha).

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr