Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Zuschauerschwund: AS Rom erwägt Abschied aus Olympiastadion

Fußball Zuschauerschwund: AS Rom erwägt Abschied aus Olympiastadion

Der italienische Fußball-Erstligist AS Rom erwägt angesichts des Zuschauerschwunds einen Abschied aus dem Olympiastadion. 25.000 Besucher pro Spiel seien zu wenig für die kostspielige Arena, für die der Klub des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger jährlich 3,5 Millionen Euro Miete an Italiens Olympisches Komitee (CONI) zahlt.

Voriger Artikel
Effenberg hofft auf zweite Chance: "Mein größter Wunsch"
Nächster Artikel
Spieler des Tages: Joel Pohjanpalo (Bayer Leverkusen)

Zuschauerschwund: AS Rom erwägt Abschied aus Olympiastadion

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Köln. "Das Olympiastadion ist groß, sehr groß, und es ist schwer zu füllen. Die Tifosi verlieren sich hier, das ist ein Nachteil für die Mannschaft", sagte Roma-Sportdirektor Mauro Baldissoni: "Wenn dieser Trend anhält, müssen wir an kleinere Stadien denken, damit die Mannschaft mehr Nähe zu den Fans spürt."

Pläne für ein eigenes Stadion existieren seit langem, der Verein hat sie jedoch bisher nicht umgesetzt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
20. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Proberunde vorm Neuen Rathaus: Norbert Fettback steigt am 30. Juli in Hannover aufs Rennrad um – zu seinem ersten Wettkampf in dieser Sportart. Foto: Axel HeiseOb es wohl gut ausgeht? Ein paar Tage noch, dann wird es ernst.

mehr