Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zwanziger: Beckenbauer-Millionen "keine Vergütung für OK-Arbeit"

Fußball Zwanziger: Beckenbauer-Millionen "keine Vergütung für OK-Arbeit"

Im Rätselraten um Millionen-Zahlungen an Franz Beckenbauer während seiner Tätigkeit als Organisationschef der WM-Endrunde 2006 in Deutschland spielt der damalige DFB-Präsident Theo Zwanziger den Vorgang herunter.

Berlin. "Es ist alles in Ordnung. Diese Zahlungen waren keine Vergütung für Beckenbauers Arbeit beim Organisationskomitee", sagte der ehemalige Boss des Deutschen Fußball-Bundes der Tageszeitung Die Welt.

Zwanzigers Ausführungen zufolge seien die in mehreren Raten vom DFB an den "Kaiser" geflossenen 5,5 Millionen Euro faktisch vielmehr Gagen für PR-Maßnahmen im Auftrag eines damaligen WM-Sponsors gewesen. Beim WM-Turnier 1998 in Frankreich etwa hätte WM-Chef Michel Platini sehr viel Geld erhalten, da hätte von Beckenbauer nicht verlangt werden können, auch noch seinen Werbewert zu verschenken.

Am vergangenen Dienstag waren die Millionen-Zahlungen an Beckenbauer im Zusammenhang mit einem Vertrag eines WM-Sponsors durch einen Bericht von Spielgel online bekannt geworden. Die Brisanz der vom DFB bestätigten Zahlungen liegt einerseits in der bis zur Veröffentlichung verbreiteten Darstellung, dass Beckenbauer ehrenamtlich für die WM-Organisation gearbeitet hätte, und andererseits in der Schlüsselrolle des Idols in der noch ungeklärten WM-Affäre um eine Millionen-Zahlung der WM-Macher von 2005 an den Weltverband FIFA.

Auch die verspätete Versteuerung der Beckenbauer-Millionen durch den DFB im Jahr 2010 hält Zwanziger nicht für anstößig: "Es war ein Fehler in der Buchhaltung, der gemeinsam mit der Finanzverwaltung korrigiert wurde. Ich weiß nicht, wie viele Fehler in anderen Unternehmen passieren. Es ist alles korrekt abgelaufen." Der DFB hatte zunächst für Beckenbauers Geld knapp 1,2 Millionen Euro an Abzugssteuer an das Finanzamt überwiesen, den Betrag jedoch ein Jahr später von Beckenbauer vollständig zurückbezahlt bekommen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr