Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zwanziger wehrt sich gegen Tognoni-Behauptungen: "Abenteuerliche Vorwürfe"

Fußball Zwanziger wehrt sich gegen Tognoni-Behauptungen: "Abenteuerliche Vorwürfe"

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger wehrt sich gegen Behauptungen des FIFA-Insiders Guido Tognoni, der Zwanziger am Samstagabend im ZDF-Sportstudio als möglichen "Maulwurf" für die Spiegel-Geschichte über die angeblich gekaufte WM 2006 ausgemacht hat.

Voriger Artikel
Beckenbauer: "Habe niemandem Geld zukommen lassen"
Nächster Artikel
Bayern München: Robben fehlt auch in London - Coman wieder dabei

Zwanziger wehrt sich gegen Tognoni-Behauptungen: "Abenteuerliche Vorwürfe"

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Köln. "Die abenteuerlichen Vorwürfe von Herrn Tognoni, auf welcher Grundlage sie beruhen mögen oder aus welcher Motivation heraus sie gesteuert werden, sind weder in irgendeiner Weise begründet noch in irgendeiner Weise geeignet, der Wahrheitsfindung zu dienen", hieß es in einer Stellungnahme des Zwanziger-Anwalts Hans-Jörg Metz, die Spiegel online vorliegt.

Tognoni, ehemals Mediendirektor im Fußball-Weltverband FIFA, wittert eine Kampagne gegen den aktuellen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach. Im Sportstudio sagte der Schweizer: "Es ist bekannt, dass Wolfgang Niersbach und sein Vorgänger Theo Zwanziger nicht die innigsten Freunde sind. Es fällt auf, dass Theo Zwanziger im Spiegel auffällig geschont wird. Die undichte Stelle ist möglicherweise, mit allen Vorbehalten, Theo Zwanziger."

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte berichtet, die WM sei mutmaßlich gekauft worden. Das Bewerbungskomitee soll eine schwarze Kasse eingerichtet haben, die der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus heimlich mit 10,3 Millionen Schweizer Franken - damals 13 Millionen Mark - gefüllt haben soll. Mit dem Geld sollen Stimmen gesichert worden sein. Die Kandidatur des DFB setzte sich bei der Abstimmung im FIFA-Exekutivkomitee mit 12:11 Stimmen hauchdünn gegen Südafrika durch. Niersbach gehörte zum Bewerbungs- und Organisationskomitee.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr