Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zweiter Sieg: Bierofka bringt 1860 die Hoffnung zurück

Fußball Zweiter Sieg: Bierofka bringt 1860 die Hoffnung zurück

Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga hat 1860 München den nächsten wichtigen Erfolg gefeiert und die Abstiegsränge verlassen. Im zweiten Spiel unter Trainer Daniel Bierofka gewannen die Münchner am 32. Spieltag beim FC St.

Voriger Artikel
Duisburg gewinnt Kellerduell mit Düsseldorf
Nächster Artikel
3. Liga: Wiesbaden kassiert Rückschlag - Chemnitz siegt in Köln

Zweiter Sieg: Bierofka bringt 1860 die Hoffnung zurück

Quelle: PIXATHLON/SID

Hamburg. Pauli mit 2:0 (1:0).

Weil die Konkurrenz in den Fernduellen patzte, schafften die Löwen den Sprung auf den 14. Tabellenplatz. Von Relegationsrang 16 trennt München aber weiter nur ein Punkt. Für St. Pauli ist der Aufstieg derweil auch rechnerisch nicht mehr möglich.

Angst, dass seine Spieler sich nach dem Sprung auf Platz 14 in Sicherheit wiegen, hat der Trainer-Novize nicht: "Ich werde aufpassen, dass das nicht passiert."

Das überraschende Führungstor für die Gäste erzielte Daylon Claasen (9.), der nach einem Solo aus circa 20 Metern unhaltbar ins linke untere Eck traf. Levant Aycicek (88.) sorgte kurz vor Spielende für die Entscheidung.

St. Pauli hatte vor 29.546 Zuschauern zunächst besser in die Partie gefunden, doch ein Fehlpass von Enis Alushi in die Füße von Claasen leitete das Gegentor ein. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen zeigte sich vom Gegentor wenig beeindruckt und suchte häufig den Weg zum gegnerischen Tor, fand gegen die gut eingestellte Münchner Defensive aber kein probates Mittel. Durch Konter kamen die Gäste immer wieder gefährlich vor das Hamburger Tor.

In der zweiten Spielhälfte erhöhten die Gastgeber den Druck und drängten auf den Ausgleich, blieben aber vor dem Tor zu harmlos. 1860 verteidigte weiter diszipliniert. Claasen, einer der auffälligsten Akteure auf dem Platz, vergab in der 71. Minute die Riesenchance für die Löwen. Wenig später machte es Aycicek besser.

Beste Spieler bei St. Pauli waren Fafà Picault und Sebastian Maier, bei den Gästen aus München überzeugten vor allem Claasen und Gary Kagelmacher.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr