Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zweitliga-Absteiger Aue schaltet Fürth aus

Fußball Zweitliga-Absteiger Aue schaltet Fürth aus

Für den Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth war die Auftaktrunde des DFB-Pokals Endstation. Beim Drittligisten Erzgebirge Aue verloren die Franken mit 0:1 (0:0).

Voriger Artikel
Mission Titelverteidigung erfolgreich gestartet: Wolfsburg besiegt Kickers
Nächster Artikel
Hoffenheim als erster Bundesligist raus - Auch KSC, Berlin und Fürth gescheitert

Zweitliga-Absteiger Aue schaltet Fürth aus

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Aue. Simon Skarlatidis (68.) erzielte den entscheidenden Treffer für den aktuellen Tabellen-Vierten der 3. Liga.

In der ersten Halbzeit sahen die 6000 Zuschauer eine niveauarme Begegnung ohne Höhepunkte. Beide Mannschaften schien die Hitze schwer zu schaffen zu machen. Zudem wurde der Spielfluss mehrfach durch Verletzungen und auch Trinkpausen unterbrochen. Wenn in der Partie Hektik aufkam, dann zumeist nach teilweise ungestümen Zweikämpfen.

Die erste ganz große Chance der Begegnung wurde durch den Fürther Veton Berisha (56.) registriert, doch der Norweger scheiterte freistehend an Aues Keeper Martin Männel. Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich auch die Gastgeber verstärkt in der gegnerischen Hälfte. Ein Klassenunterschied war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auszumachen.

Der Schuss von Björn Kluft aus spitzem Winkel, den der bereits in der 13. Minute für den verletzten Mark Flekken gekommene Fürther Torhüter Sebastian Mielitz parierte, wirkte offenbar wie ein Weckruf. Denn wenige Minuten später belohnte sich Zweitliga-Absteiger Aue mit dem Treffer von Skarlatidis aus kurzer Distanz. Anschließend vergab Simon Handle (73.) die große Möglichkeit zum vorentscheidenden 2:0.

Torschütze Skatatidis und Philipp Riese waren die Besten bei Aue, aufseiten der Gäste gefielen Marcel Franke und Jürgen Gjasula.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr