Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Zweitliga-Trainerwechsel Nummer sieben: Effenberg in Paderborn entlassen

Fußball Zweitliga-Trainerwechsel Nummer sieben: Effenberg in Paderborn entlassen

Die Entlassung von Stefan Effenberg beim SC Paderborn bedeutete am Mittwoch den siebten Trainerwechsel in der laufenden Saison in der 2. Fußball-Bundesliga. Für Paderborn war es schon der zweite Trainerwechsel in der Spielzeit 2015/16. Effenberg hatte erst im Oktober Markus Gellhaus ersetzt.

Voriger Artikel
Bayern-Pleite: Klopp lacht sich schlapp
Nächster Artikel
Wenger macht sich Sorgen: "Träumen nicht mehr" vom Titel

Zweitliga-Trainerwechsel Nummer sieben: Effenberg in Paderborn entlassen

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Paderborn. - Die Trainerwechsel in der Fußball-Bundesliga im Überblick:

1. Norbert Düwel (Union Berlin). - 31. August 2015. - Nachfolger: Sascha Lewandowski

2. Kosta Runjaic (1. FC Kaiserslautern). - 23. September 2015. - Nachfolger: Konrad Fünfstück

3. Thorsten Fröhlich (1860 München). - 6. Oktober 2015. - Nachfolger: Benno Möhlmann

4. Markus Gellhaus (SC Paderborn). - 6. Oktober 2015. - Nachfolger: Stefan Effenberg

5. Gino Lettieri (MSV Duisburg). - 2. November 2015. - Nachfolger: Ilja Grujew

6. Frank Kramer (Fortuna Düsseldorf). - 23. November 2015. - Interims-Nachfolger: Peter Hermann, Nachfolger: Marco Kurz

7. Stefan Effenberg (SC Paderborn). - 2. März 2016. - Nachfolger: Rene Müller

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker

Das Tippspiel des HAZ-Sportbuzzers geht in eine neue Runde: Beim Bundesliga-Trainer sammeln Sie mit Ihrem Wunschteam an jedem Spieltag Punkte. Auf den Sieger wartet ein Neuwagen.

Handballer kleiden sich für Olympia ein
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
3. Juli 2016 - Norbert Fettback in Laufen

Der Ärger über den um knapp dreiZehntelsekunden verpassten Sieg war schnell verflogen. „Die Freude über meine erste WM-Medaille ist riesig“, sagte Alexander Bley.

mehr