Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zweitligist Fürth entlässt Ruthenbeck - Radoki Nachfolger

Fußball Zweitligist Fürth entlässt Ruthenbeck - Radoki Nachfolger

Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat Trainer Stefan Ruthenbeck entlassen. Die Nachfolge des 44-Jährigen, der die Franken seit 2015 trainierte, übernimmt zumindest bis zur Winterpause Ex-Profi Janos Radoki.

Voriger Artikel
Leverkusen ohne Kapitän Bender und Kießling nach Moskau
Nächster Artikel
Draxler weiter wechselwillig? Allofs befeuert Spekulationen

Zweitligist Fürth entlässt Ruthenbeck - Radoki Nachfolger

Quelle: FIRO/SID

Fürth. Der ebenfalls 44-Jährige betreute bislang die U19 des Kleeblattes. Die SpVgg belegt derzeit nur Rang 13 in der 2. Liga.

"Unsere Situation ist kritisch und erfordert es, dass wir uns mit den Problemen auseinandersetzen und das haben wir gemacht", sagte Sportdirektor Ramazan Yildirim. "Die Entwicklung der letzten Monate macht uns große Sorgen", fügte Präsident Helmut Hack an. Die SpVgg holte aus den vergangenen sieben Spielen nur einen Sieg. Fünf Spiele davon verlor das Kleeblatt, unter anderem auch am Sonntag mit 1:2 bei Dynamo Dresden.

Ruthenbeck hatte den Verantwortlichen der SpVgg vor der Trennung mitgeteilt, dass er seinen im Juni 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Der Verein reagierte mit dem sofortigen Ende der Zusammenarbeit. Es sei "das Beste für den Verein, wenn es einen neuen Impuls gibt", teilte der Traditionsverein mit.

Für den ehemaligen Bundesliga-Profi Radoki ist es die erste Station als verantwortlicher Trainer im Profibereich. "Janos hat in den letzten Jahren gute Arbeit in der U19 geleistet und wir trauen ihm zu, an den richtigen Stellschrauben zu drehen", sagte Yildirim. Der gebürtige Ungar Radoki leitete am Dienstagvormittag die erste Einheit. Er sei "voller Tatendrang" und werde "hart dafür arbeiten, dass wir die SpVgg zurück in die Erfolgsspur bringen".

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr