Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
kicker: DFL verwirft Idee einer verkürzten Bundesliga-Highlightsendung

Fußball kicker: DFL verwirft Idee einer verkürzten Bundesliga-Highlightsendung

Im Poker um die Steigerung der Bundesliga-Medieneinnahmen bleibt das 90-minütige Highlight-Format im Free-TV am Samstagabend im Stile der Sportschau offenbar unangetastet.

Voriger Artikel
Premier League: Tottenham bleibt an Leicester dran - ManCity mit Nullnummer
Nächster Artikel
Zwei Herzinfarkte im Dortmunder Stadion: Ein Fan stirbt, einer im Krankenhaus

kicker: DFL verwirft Idee einer verkürzten Bundesliga-Highlightsendung

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Köln. Das ist nach kicker-Informationen das Ergebnis der Gespräche zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Bundeskartellamt im Vorfeld der Ausschreibung für die Vergabe der Fernsehrechte ab der Saison 2017/18 bis zur Spielzeit 2020/21.

Zuletzt war berichtet worden, die DFL wolle alternativ ein Rechtepaket für die zusammenfassende Berichterstattung am Samstagabend über 45 Minuten ausschreiben, um im Gegenzug den Rechteinhabern auf dem Pay-TV-Markt mehr Exklusivität zu verschaffen und damit auf diesem Sektor höhere Einnahmen zu erzielen.

Laut kicker sind neben dem bisherigen Free-TV-Erstverwerter ARD auch RTL und der US-Konzern Discovery interessiert. RTL war von 1988 bis 1992 Rechteinhaber, Discovery erwarb im Vorjahr die Rechte für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024.

An Montag schließt das Bundeskartellamt eine Marktbefragung der an den Bundesligarechten interessierten Unternehmen ab. Nach Auswertung dieser Befragung werde die DFL laut kicker noch im März die Ausschreibung der TV-Rechte ankündigen. Bis zum Anpfiff der EM 2016 in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) sollen der Bieterwettbewerb beendet und die TV-Rechte vergeben werden.

Im Pay-TV-Bereich zeichne sich für die Vergabe der Kernpakete ein Duell zwischen Sky und der Telekom ab. Mit Amazon könnte aber noch ein dritter Big Player in den Bieterwettstreit eingreifen. Ebenfalls entgegen der im Juli 2015 bekannt gewordenen Pläne sollen statt der ursprünglich acht Rechtepakete maximal nur sechs zur Ausschreibung kommen.

Die DFL strebt für den neuen TV-Vertrag eine jährliche Einnahme jenseits der Milliarden-Marke an. In der laufenden Saison liegen die Einnahmen bei 817 Millionen Euro, in der nächsten Saison sind es 835 Millionen. Die englische Premier League wird ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro pro Spielzeit kassieren.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr