Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Braunschweig zieht ins Pokal-Achtelfinale ein

Alle DFB-Spiele im Überblick Braunschweig zieht ins Pokal-Achtelfinale ein

Am schafften schafften sechs weitere Erstligisten den Sprung in die nächste DFB-Pokalrunge, insgesamt sind damit neun Clubs aus dem Oberhaus am Sonntagabend bei der Achtelfinal-Auslosung dabei. Zudem qualifizierte sich Eintracht Braunschweig für das Achtelfinale. Erstmals dabei: der 1. FC Heidenheim.

Voriger Artikel
Bayern demontiert den VfL Wolfsburg
Nächster Artikel
„Ich weiß jetzt, wie sich der Tod anfühlt“

Die Spieler Eintracht Braunschweigs bejubeln das Tor zum 0:1 vor dem Fanblock. 

Quelle: dpa

Borussia Dortmund - SC Paderborn 7:1

Dortmunds Torschütze Gonzalo Castro (r) feiert seinen Treffer zum 2:1 mit Henrikh Mkhitaryan.

Dortmunds Torschütze Gonzalo Castro (r) feiert seinen Treffer zum 2:1 mit Henrikh Mkhitaryan.

Quelle: dpa

Drittes Spiel, erste Niederlage - und das gleich heftig: Auch Stefan Effenberg kann beim SC Paderborn keine Fußball-Wunder bewirken. Mit einem deutlichen 1:7 (1:3) in Dortmund ging die bisherige Erfolgsserie des vor gut zwei Wochen mit großem Medienrummel vorgestellten Trainernovizen zu Ende. Vor 74 605 Zuschauern im Signal Iduna Park zeigten Adrian Ramos (25. Minute), Gonzalo Castro (30., 58.), Shinji Kagawa (43.), Ilkay Gündogan (55., Foulelfmeter), Lukasz Piszczek (87.) und Henrich Mchitarjan (89.) am Mittwoch in der 2. Runde des DFB-Pokals Effenberg und Paderborn deutlich die Grenzen auf.

Viktoria Köln - Bayer Leverkusen 0:6

Leverkusens Julian Brandt (l-r), Giulio Donati, Torschütze Wladlen Jurtschenko und Lars Bender jubeln nach dem Treffer zum 0:6.

Leverkusens Julian Brandt (l-r), Giulio Donati, Torschütze Wladlen Jurtschenko und Lars Bender jubeln nach dem Treffer zum 0:6.

Quelle: dpa

Im Kölner Sportpark Höhenberg währte die Hoffnung von Außenseiter Viktoria nur eine Viertelstunde, ehe Leverkusens Julian Brandt zur Führung traf. Bis zur Pause erhöhten Karim Bellarabi (35.) und Javier Hernandez (38.) jeweils auf Vorlage des starken Brandt auf 3:0. Abermals Hernandez (54.), Stefan Kießling (80.) und Wladlen Jurtschenko (83.) sorgten für das Endergebnis. Viktoria-Abwehrspieler Markus Brzenska sah wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (75.).

SC Freiburg - FC Augsburg 0:3

Alexander Esswein von Augsburg erzielt den 2:0-Treffer, Nicolas Höfler (l) und Julian Schuster (M) von Freiburg schauen zu.

Alexander Esswein von Augsburg erzielt den 2:0-Treffer, Nicolas Höfler (l) und Julian Schuster (M) von Freiburg schauen zu.

Quelle: dpa

Mit einer überraschend starken Leistung hat sich der FC Augsburg im DFB-Pokal zumindest etwas vom tristen Liga-Alltag erholt. Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga setzte sich beim SC Freiburg am Mittwoch völlig problemlos mit 3:0 (2:0) durch. Dong-Won Ji (11. Minute), Alexander Esswein (25.) und Caiuby (50.) schossen Augsburg gegen den schwachen Zweitliga-Spitzenreiter mit ihren Toren ins Achtelfinale. Die Schwaben bestimmten vor 19 600 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion klar das Geschehen und hatten gegen weitgehend enttäuschende Badener kaum kritische Momente zu überstehen.

SSV Reutlingen - Eintracht Braunschweig 0:4

Braunschweigs Torschütze Emil Berggreen (l) bejubelt mit Nik Omladic das Tor zum 0:2.

Braunschweigs Torschütze Emil Berggreen (l) bejubelt mit Nik Omladic das Tor zum 0:2.

Quelle: dpa

Eintracht Braunschweig ist locker ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht gewann am Mittwoch beim Fünftligisten SSV Reutlingen verdient mit 4:0 (2:0). Vor 7524 Zuschauern im Stadion an der Kreuzeiche trafen Gerrit Holtmann (21./61.), Emil Berggreen (36.) und Orhan Ademi (79.). Damit verpasste der Pokal-Schreck Reutlingen eine weitere Sensation, nachdem die Schwaben in der ersten Runde noch den Karlsruher SC mit einem 3:1-Erfolg ausgeschaltet hatten. Den Braunschweigern reichte ein konzentrierter Auftritt, bei dem sie ohne Glanz die wenigen Fehler des Außenseiters SSV bestraften.

Werder Bremen - 1. FC Köln 1:0

Werders Zlatko Junuzovic (l) und Florian Grillitsch stürmen nach vorne.

Werders Zlatko Junuzovic (l) und Florian Grillitsch stürmen nach vorne.

Quelle: dpa

Starke Leistung, entscheidender Treffer - und doch kein Jubel: Mit seinem ersten Heimtor im Trikot von Werder Bremen hat Anthony Ujah seinen Ex-Club 1. FC Köln aus dem DFB-Pokal geworfen. Dank seines entscheidenden Treffers setzte sich Werder am Mittwoch im Duell der Fußball-Bundesligisten mit 1:0 (1:0) durch und schaffte wie in der Vorsaison den Einzug ins Achtelfinale.

Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 2:0

Gladbachs Lars Stindl (l) gewinnt den Zweikampf mit Schalkes Sead Kolasinac (r), der zuvor ausgerutscht ist, und startet durch zu seinem Tor zum 0:1.

Gladbachs Lars Stindl (l) gewinnt den Zweikampf mit Schalkes Sead Kolasinac (r), der zuvor ausgerutscht ist, und startet durch zu seinem Tor zum 0:1.

Quelle: dpa

Borussia Mönchengladbach eilt unter Interimstrainer Andre Schubert national weiter von Sieg zu Sieg. Gladbach gewann am Mittwoch in der zweiten Runde des DFB-Pokals 2:0 beim FC Schalke 04. Erst am Sonntag hatten die Rheinländer in der Bundesliga gegen Schalke gewonnen.

VfB Stuttgart - FC Carl Zeiss Jena 1:0

Jenas Robin Krauße (M) und Stuttgarts Arianit Ferati (l) und Philop Heise (r) kämpfen um den Ball.

Jenas Robin Krauße (M) und Stuttgarts Arianit Ferati (l) und Philop Heise (r) kämpfen um den Ball.

Quelle: dpa

Mit einer abgeklärten Leistung ist der VfB Stuttgart beim Fußball-Viertligisten FC Carl Zeiss Jena ins DFB-Pokal-Achtelfinale eingezogen. Trainer Alexander Zorniger atmete nach dem glanzlosen 2:0 (1:0) am Mittwochabend beim viermaligen DDR-Pokalsieger kräftig durch und kann nun entspannter in die Bundesliga-Partie am Sonntag gegen Aufsteiger Darmstadt 98 gehen. Vor 18 000 Zuschauern im ausverkauften Ernst-Abbe-Sportfeld erzielte Martin Harnik (22. Minute) die Führung für die krisengeschüttelten Schwaben, ehe Alexandru Maxim (90.+2) per Elfmeter den Endstand markierte. Zuvor hatte Jenas Niklas Erlbeck wegen Handspiels die Rote Karte gesehen.

Sandhausen - 1. FC Heidenheim 4:3

Heidenheims Mannschaft feiert den Sieg.

Heidenheims Mannschaft feiert den Sieg.

Der 1. FC Heidenheim steht nach hartem Kampf erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Achtelfinale des DFB-Pokals. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt gewann am Mittwoch das spannende Duell der Fußball-Zweitligisten beim SV Sandhausen nach mehr als einstündiger Überzahl erst im Elfmeterschießen mit 4:3 (0:0;0:0) und kann sich in der dritten Pokal-Runde über eine Zusatzeinnahme von mehr als 500.000 Euro freuen. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Arne Feick für die Schwaben. Robert Leipertz war in der regulären Spielzeit mit einem Foulelfmeter an SVS-Torwart Marco Knaller gescheitert (58.), Sandhausens Florian Hübner hatte zuvor für ein Foul an Adriano Grimaldi Rot gesehen (56.).

dpa/naw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
DFB-Pokal: Heidenheim erstmals im Achtelfinale

Der 1. FC Heidenheim steht erstmals im Achtelfinale des DFB-Pokals. Im Zweitligaduell beim SV Sandhausen setzte sich die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt nach torlosen 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 4:3 durch.

mehr
Mehr aus Überregional
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
23. Februar 2017 - Heiko Rehberg in Die Roten

Vor dem Heimsieg der „Roten“ gegen den VfL Bochum habe ich Peter Neururer im Presseraum getroffen.

mehr