Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Dortmund spielt nur Remis im Ruhr-Derby

29. Spieltag Dortmund spielt nur Remis im Ruhr-Derby

Die Fußball-Bundesliga geht in ihre Endphase der Saison: Bayern München ist nach einem Sieg in Stuttgart auf Meisterschaftskurs. Werder Bremen rutschte nach einer Heimniederlage gegen Augsburg dagegen auf den Relegationsplatz ab. Im Ruhr-Derby gab es ein Unentschieden. Der 29. Spieltag im Überblick.

Voriger Artikel
So wird der 29. Spieltag
Nächster Artikel
Rückschlag im Titelrennen für BVB

Kampfbetont wie immer war das Ruhr-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04.

Quelle: dpa

Unentschieden im Ruhr-Derby

Borussia Dortmund hat einen möglicherweise vorentscheidenden Rückschlag im Titelrennen erlitten. In einem spannenden Revierderby beim FC Schalke 04 kam der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga am Sonntag nicht über ein 2:2 (0:0) hinaus. Damit vergrößerte sich der Abstand des BVB zum Spitzenreiter FC Bayern München fünf Spieltage vor dem Saisonende auf sieben Punkte. Die Schalker Torschützen Leroy Sané (51. Minute) und Klaas-Jan Huntelaar (66./Foulelfmeter) brachten die Dortmunder trotz zweimaliger Führung durch Shinji Kagawa (49.) und Matthias Ginter (56.) um den Sieg.

Leverkusen strebt in die Königsklasse

Bayer Leverkusen hat die Patzer der Konkurrenz genutzt. Mit dem souveränen 2:0 (2:0) im Nachbarschaftsduell beim 1. FC Köln rückte die Werkself am Sonntag zum Abschluss des 29. Spieltags der Fußball-Bundesliga auf Platz vier vor und hat bei nur noch einem Zähler Rückstand auf Hertha BSC sogar die direkte Qualifikation für die Königsklasse vor Augen.

Julian Brandt (39. Minute) und Javier Chicharito Hernandez (44.) erzielten die Tore für Bayer, das seine Aufholjagd im Rennen um einen Platz in der Champions League mit dem vierten Ligasieg in Serie ohne Gegentor fortsetzte. In einer hitzigen Nachspielzeit sah der Kölner Leonardo Bittencourt die Rote Karte und Leverkusens Wendell Gelb-Rot.

VfL Wolfsburg nur mit einem Remis gegen Mainz 05

Der VfL Wolfsburg ist drei Tage vor dem wichtigen Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League nicht über ein Remis in der Fußball-Bundesliga hinausgekommen. Im Heimspiel gegen Mainz 05 reichte es für die Niedersachsen am Samstag nur zu einem 1:1 (0:0), sie verharren auf Tabellenplatz acht. André Schürrles sechstes Saisontor (52. Minute) reichte nicht zum Sieg, weil Jairo (66.) noch den Ausgleich schaffte. Durch den Punkt wahrten die Rheinhessen den Vorsprung von sechs Zählern auf die Wolfsburger, bei denen Dante noch die Gelb-Rote Karte (90.+1) sah. Der VfL spielt am Dienstag in der Königsklasse gegen Real Madrid um den Halbfinal-Einzug.

Darmstadt beendet Sieglosserie beim HSV

Aufsteiger SV Damstadt 98 hat mit einem 2:1 (1:0) beim Hamburger SV ein deutliches Zeichen im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga gesetzt. Die Hessen beendeten ihre Sieglosserie von acht Spielen und bauten ihr Punktekonto auf 32 aus. Damit dürfen sie sich berechtigte Hoffnungen auf den Klassenverbleib machen.

Vor 57.000 Zuschauern im ausverkauften Volksparkstadion erzielten Aytac Sulu per Kopf (38. Minute) und Jerome Gondorf (54.) die Tore für den Aufsteiger. Lewis Holtby verkürzte in der Nachspielzeit auf 1:2 (90.+2).

Werder verliert gegen Augsburg

Der FC Augsburg hat im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Sieg gefeiert und Werder Bremen noch tiefer in den Abstiegsstrudel gestoßen. Die Augsburger gewannen gegen den unmittelbaren Konkurrenten am Samstag etwas glücklich 2:1 (0:1) und liegen nun in der Tabelle der Fußball-Bundesliga zwei Punkte vor den heimschwachen Bremern. Für den FCA war es der erste Sieg nach sieben Pflichtspielen ohne Punkte-Dreier.

Die Tore für die Augsburger schossen vor 40.000 Zuschauern im Weserstadion Alfred Finnbogason (53.) und der eingewechselte Jeon-Ho Hong (87.). Für Bremen hatte Floran Grillitsch (43.) die Führung erzielt.

Bayern kann den Meisterschaftssekt kalt stellen

Der FC Bayern München scheint auf dem Weg zur historischen vierten Meisterschaft in Serie nicht zu stoppen. Trotz einer weitgehend glanzlosen Leistung setzte sich der deutsche Rekordmeister am Samstag im Südderby mit 3:1 (1:0) beim VfB Stuttgart durch. Der Stuttgarter Georg Niedermeier (31. Minute) per Eigentor, David Alaba (52.) und Douglas Costa (89.) sorgten für den vierten Erfolg nacheinander in der Fußball-Bundesliga. VfB-Spielmacher Daniel Didavi (63.) schaffte nur den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer.

Damit baute der Titelverteidiger den Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund zumindest bis Sonntag auf acht Punkte aus. Vor 60.000 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Arena kassierten die Schwaben bereits die zwölfte Liga-Pleite in Folge gegen den FCB.

Hoffenheim spielt sich aus Abstiegszone

Der fünfte Bundesliga-Abstieg rückt für Eintracht Frankfurt immer näher. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac unterlag am Samstag dem direkten Konkurrenten 1899 Hoffenheim mit 0:2 (0:0). Die beiden Joker Nadiem Amiri (62. Minute) und Mark Uth (90.) erzielten die Tore in dem für beide Krisenclubs so wichtigen Spiel. Dadurch bleibt die Eintracht weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz im Fußball-Oberhaus, Hoffenheim hat als 14. nun vier Punkte mehr und sich weiter Luft verschafft. Im neunten Spiel unter Trainer-Novize Julian Nagelsmann war es bereits der fünfte Sieg.

Hoffenheim begann gehemmt, die Eintracht sehr engagiert - eine spielerische Linie fanden beide lange nicht. So behalfen sich die Teams zunächst meist mit Flanken, oft aus dem Halbfeld.

Ingolstadt ärgert weiter die Großen

Torjäger Moritz Hartmann hat dem FC Ingolstadt gegen den weiter auswärtsschwachen Champions-League-Anwärter Borussia Mönchengladbach den nächsten bemerkenswerten Heimsieg beschert. Mit dem 1:0 (0:0) am Samstag beseitigte der famose Neuling auch die letzten Zweifel am Verbleib in der Fußball-Bundesliga. Die seit fünf Monaten auswärts sieglosen Gladbacher erlitten dagegen einen schmerzhaften Rückschlag im Kampf um die erneute Qualifikation für die Königsklasse. Mit seinem neunten Saisontor belohnte Hartmann in der 88. Minute die aktiveren und gefährlicheren Ingolstädter.

Vor 15.200 Zuschauern im ausverkauften Ingolstädter Sportpark entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe. Den Gastgebern war das neue Selbstbewusstsein im eigenen Stadion anzumerken, in den sieben Heimspielen im Jahr 2016 holte das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl beachtliche 17 Punkte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige