Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Braunschweig muss für Bengalische Feuer zahlen

Urteil des Sportgerichts Braunschweig muss für Bengalische Feuer zahlen

Eintracht Braunschweig ist wegen des Fehlverhalts der Fans zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Fans des Zweitligisten hatten bei mehreren Partien Bengalische Feuer gezündet. Der Verein akzeptierte das Urteil des DFB-Sportgerichts.

Voriger Artikel
Max Kruse will den VfL Wolfsburg verlassen
Nächster Artikel
Noch keine Tore sind Saint Denis

Braunschweig. Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig muss wegen des unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger eine Strafe von 7000 Euro zahlen. Die Fans hatten in den Partien am 1. April gegen Paderborn und am 8. Mai in Bochum Bengalische Feuer gezündet. Der Verein hat dem Urteil des DFB-Kontrollausschusses zugestimmt.

dpa/fgr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige