Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Aufsteiger Darmstadt 98 holt Konstantin Rausch

Ehemaliger 96-Profi Aufsteiger Darmstadt 98 holt Konstantin Rausch

Bundesliga-Aufsteiger Darmstadt 98 hat Konstantin Rausch verpflichtet. Wie der hessische Fußball-Club am Montag mitteilte, erhält der Linksverteidiger einen Einjahresvertrag. Rausch hatte seit 2013 für den VfB Stuttgart gespielt, davor war er acht Jahre bei Hannover 96.

Voriger Artikel
USA holten sich mit 5:2 WM-Titel gegen Japan
Nächster Artikel
„So wird der Amateurfußball kaputt gemacht“

Konstantin Rausch - hier im Duell mit 96-Torwart Ron-Robert Zieler - wechselt nach Darmstadt.

Quelle: dpa

Darmstadt. Der 25-Jährige hat bislang 175 Bundesligaspiele bestritten und dabei elf Tore erzielt. Er wurde noch am Montagabend im Trainingslager im Schwarzwald erwartet. In der vorigen Saison wurde er im Februar ins Stuttgarter Drittliga-Team abgestellt und kam nur in vier Bundesligaspielen zum Einsatz. "Ich bin sehr froh, nach der für mich schwierigen Zeit nun bei Darmstadt spielen zu können. Die vielen Gespräche mit den Verantwortlichen haben mir das gute Gefühl gegeben, dass man absolut auf mich setzt", meinte Rausch.

Darmstadts Trainer Dirk Schuster zeigte sich überzeugt, dass Rausch dem Neuling helfen kann, das Ziel Klassenverbleib zu erreichen. "Konstantin ist ein schneller, willensstarker Spieler, der in seiner Zeit bei Hannover seine Bundesliga-Qualität oft genug bewiesen hat", erklärte Schuster.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige