Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Die neuen Löw-Vertrauten

Fußball-Nationalelf Die neuen Löw-Vertrauten

Joachim Löws K-Fragen sind beantwortet: Bastian Schweinsteiger ist der neue DFB-Kapitän und Thomas Schneider wird Ko-Trainer.

Voriger Artikel
Bastian Schweinsteiger wird DFB-Kapitän
Nächster Artikel
St. Pauli trennt sich von Trainer Vrabec

Der Trainer und sein neuer Kapitän: Joachim Löw (links) ernannte am Dienstag Bastian Schweinsteiger zum Chef des DFB-Teams.

Quelle: dpa

Düsseldorf. Spätestens, als sich Joachim Löw einen zweiten Espresso aufs Podium bringen ließ, war klar, dass dieser Auftritt länger dauern würde. Es war Löws erste Pressekonferenz seit dem WM-Finale von Rio de Janeiro vor 52 Tagen, und Löw hatte auch so einiges zu verkünden. Der Bundestrainer richtete zunächst ein paar persönliche Worte an Philipp Lahm, seinen ehemaligen Kapitän, und an Hansi Flick, seinen ehemaligen Assistenten. „Ich möchte Danke sagen“, begann Löw, um alsbald den Blick nach vorn zu richten. Auf den Test der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien heute (20.45 Uhr, live im ZDF), auf die anstehende EM-Qualifikation – und natürlich auf die Frage, wer denn nun eigentlich die Nachfolge der von Löw genannten Lahm und Flick antreten wird.

2004 wurde er das erste Mal in die deutsche Nationalmannschaft berufen und als „Schweini“ zum Publikumsliebling. Heute, zehn Jahre später ist Bastian Schweinsteiger Kapitän der DFB-Elf. Seine Karriere in Bildern.

Zur Bildergalerie

Es waren ja vor allem diese beiden Fragen, die sogenannten 
K-Fragen (Kapitän und Ko-Trainer), die Fußballdeutschland zuletzt so sehr beschäftigt haben. Etliche Namen waren dabei durch die Medien gegeistert, vor allem bei der öffentlichen Fahndung nach einem neuen Assistenten. Marcus Sorg galt bis vor Kurzem als Favorit, erst recht, nachdem er die deutsche U19 zum EM-Titel geführt hatte. Auch Thomas Tuchel (zuletzt Mainz 05) wurde gehandelt, beteuert aber, kein Interesse gehabt zu haben. Und so zauberte Löw einen Trainer hervor, den bis gestern wohl nur wenige auf dem Zettel hatten: Thomas Schneider.

Der 41-Jährige erhält einen Vertrag bis 2016. In den beiden Spielen gegen Argentinien heute Abend und gegen Schottland am Sonntag wird Schneider aber noch nicht auf der Trainerbank Platz nehmen. Er solle noch ein bisschen Zeit bekommen, sich einzuarbeiten, sagte Löw. Im Oktober wird Schneider dann offiziell seine Arbeit aufnehmen. Der gebürtige Duisburger galt als Spieler beim VfB Stuttgart (trainiert auch von Löw) als moderner Innenverteidiger, wohlgemerkt in Zeiten, in denen viele Mannschaften noch mit Libero kickten. 2005, nach zwei erfolglosen Jahren bei Hannover 96, beendete er seine Laufbahn.

Der frühere 96-Profi Thomas Schneider ist der neue Co-Trainer von Jogi Löw.

Zur Bildergalerie

Und der Trainer Schneider? Der gilt in der Branche als talentiert. 2007 ließ er sich von einer Spielermutter überreden, die U19 des FC Dingolfing zu betreuen. Schneider fand Gefallen am Job und schloss die Ausbildung zum Fußballlehrer im März 2011 ab. Zwei Jahre später führte er die B-Junioren des VfB Stuttgart zur deutschen Meisterschaft, im August 2013 wurde er Trainer der Profis. Doch der VfB stolperte der 2. Liga entgegen – und Schneider musste nach einem guten Jahr gehen. Nun seine neue Chance: an Löws Seite.

Der skizzierte gestern das Anforderungsprofil, das der neue Ko erfüllen musste. Er solle „loyal sein“ und „es muss menschlich passen“. All das trifft in Löws Augen übrigens nicht nur auf Schneider zu, sondern auch auf Bastian Schweinsteiger. Und deshalb hat Löw den Profi vom FC Bayern zum neuen Kapitän erklärt. „Auf ihn kann ich mich verlassen“, soLöw. Er habe ein großes Vertrauen in Schweinsteiger und deshalb „ist Basti bis 2016 unser Kapitän“. Der Verweis auf das EM-Jahr 2016 dürfte kein Zufall gewesen sein. Schweinsteiger plagt sich mit Verletzungen rum, das Turnier in Frankreich in zwei Jahren ist wohl sein letztes. Löw weiß das auch, will auf den „emotionalen Leader“, wie er den Mittelfeldspieler einmal genannt hatte, aber nicht verzichten. Heute muss er das allerdings: Schweinsteiger fehlt verletzt, Manuel Neuer vertritt ihn als Chef auf dem Platz und trägt deshalb die Kapitänsbinde.

Patrick Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nachfolger von Philipp Lahm
Foto: Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der der deutschen Nationalmannschaft.

Bei der WM hatte Bastian Schweinsteiger bereits eine Führungsrolle in der deutschen Nationalmannschaft übernommen. Jetzt ist er von Jogi Löw offiziell zum Nachfolger von Philipp Lahm ernannt worden. Neuer Co-Trainer wird ein ehemaliiger 96-Profi.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
28. September 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Jetzt ist es offiziell, erst am 16. Oktober gegen Union Berlin wird Salif Sane wieder für die „Roten“ spielen können. Dann hat der 96-Profi seine Sperre von vier Spielen abgebrummt.

mehr
Anzeige