Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mourinho sortiert Schweinsteiger aus

Weltmeister vor Abschied aus Manchester Mourinho sortiert Schweinsteiger aus

Bastian Schweinsteiger hat bei Manchester United wohl keine Zukunft. Der Weltmeister muss seinen Spind räumen. Italienische Clubs sollen an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert sein.

Voriger Artikel
Leroy Sané vor Wechsel zu Manchester City
Nächster Artikel
Boateng bewirbt sich um Amt als DFB-Kapitän

Bastian Schweinsteiger steht bei Manchester United offenbar vor dem Abschied. Ausgerechnet an seinem 32. Geburtstag ist der Ex-Nationalspieler von Trainer José Mourinho zur Reserve-Mannschaft abgeschoben worden.

Quelle: Wilson Tsoi/dpa

Manchester. Bastian Schweinsteiger steht bei Manchester United offenbar vor dem Abschied. Ausgerechnet an seinem 32. Geburtstag ist der Ex-Nationalspieler von Trainer José Mourinho zur Reserve-Mannschaft abgeschoben worden. Wie britische Medien am Montag übereinstimmend berichteten, musste der Weltmeister seinen Spind bei den Profis räumen und in die Umkleidekabine der Reserve umziehen. Schweinsteiger soll ab sofort mit dem Nachwuchs trainieren.

Venedig ist ein beliebter Hochzeitsort: Vor Fußballnationalspieler Bastian Schweinsteiger (31) und der serbischen Tennisspielerin Ana Ivanovic (28) heirateten schon Hollywoodstar George Clooney und Menschenrechtsanwältin Amal Alamuddin in der italienischen Stadt. Auch Regisseur Woody Allen und Soon-Yi feierten ihre Hochzeit in Venedig.

Zur Bildergalerie

Die offensichtliche Degradierung dürfte ein weiteres Indiz dafür sein, dass Trainer José Mourinho nicht mehr mit dem Mittelfeldspieler plant. Eigentlich läuft Schweinsteigers Vertrag in Manchester noch zwei Jahre. Doch schon am Samstag hatte es deutliche Anzeichen für eine vorzeitige Trennung gegeben. Im Testspiel gegen Galatasaray Istanbul hatte Mourinho auf fünf Profis verzichtet, darunter auf Schweinsteiger. Nach der Partie gab der Trainer dem vereinseigenen Sender MUTV ein Interview. Angesprochen auf die Einsatzzeiten seiner Spieler sagte Mourinho: "Spieler, mit denen ich nicht plane, setze ich nicht eine Minute ein. Und ich behalte sie auch nicht im Kader."

Angeblich ist der AC Mailand interessiert

Die britische Presse spekuliert deshalb über Schweinsteigers Abschied. Die "Daily Mail" sieht in dem Weltmeister einen "Ausgestoßenen" und berichtet über ein angebliches Interesse des AC Mailand. Auch Stadtrivale Inter soll demnach an Schweinsteiger interessiert sein. Der "Mirror" schreibt: "Schweinsteigers Karriere bei Manchester United ist so gut wie vorbei". Die "Manchester Evening News" ist dagegen zurückhaltender. "Schweinsteiger denkt über seine Zukunft außerhalb des Clubs nach", heißt es dort.

2004 wurde er das erste Mal in die deutsche Nationalmannschaft berufen und als „Schweini“ zum Publikumsliebling. Heute, zehn Jahre später ist Bastian Schweinsteiger Kapitän der DFB-Elf. Seine Karriere in Bildern.

Zur Bildergalerie

In der vergangenen Saison stand Schweinsteiger unter Mourinhos Vorgänger Louis van Gaal 21-mal in der Start-Elf von Manchester United und wurde zehnmal eingewechselt. Dabei erzielte er ein Tor. Immer wieder hatte Schweinsteiger mit einer Knieverletzung zu kämpfen.

Die Konkurrenz im Mittelfeld von Manchester United ist mit Michael Carrick, Morgan Schneiderlin, Marouane Fellaini und Ander Herrera ohnehin schon groß. Mit Frankreichs Nationalspieler Paul Pogba steht zudem die nächste Topverpflichtung fürs Mittelfeld unmittelbar bevor.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige