Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Beckenbauer muss 6300 Euro Strafe zahlen

Verwarnung von FIFA Beckenbauer muss 6300 Euro Strafe zahlen

Franz Beckenbauer ist von der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA wegen mangelnder Kooperationsbereitschaft mit einer Geldstrafe in Höhe von 7000 Schweizer Franken (umgerechnet rund 6300 Euro) belegt worden. Zudem erhielt der 70-Jährige eine Verwarnung.

Voriger Artikel
Befristete Verträge im Profifußball sind zulässig
Nächster Artikel
Fußball-Profi posiert vor Holocaust-Denkmal

Im Juni 2014 war Beckenbauer von der FIFA provisorisch für 90 Tage gesperrt worden .

Quelle: dpa

Zürich . Das frühere Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees habe "trotz wiederholter entsprechender Aufforderungen" nicht an einer Untersuchung der Ethikkommission zu den Vorwürfen rund um die umstrittenen Vergaben der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar mitgewirkt, hieß es in einer Stellungnahme der FIFA. Beckenbauer habe "gegen die allgemeinen Verhaltenspflichten, die für Fußballfunktionäre bei Untersuchungen gelten", verstoßen. Die Ethikkommission wies darauf hin, dass in diesem Fall nicht hinsichtlich der Vergabe der WM 2006 an Deutschland untersucht wurde. Im Juni 2014 war Beckenbauer von der FIFA provisorisch für 90 Tage gesperrt worden und reiste deshalb auch nicht zur WM nach Brasilien.

sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige