Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Das war der erste Tag bei der HAZ-Fußballschule

Anpfiff zur 26. Auflage Das war der erste Tag bei der HAZ-Fußballschule

Zum 26. Mal findet in Burgdorf die HAZ-Fielmann-Fußballschule statt. Insgesamt 60 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf trainieren am Dienstag und Mittwoch auf der Anlage des Heeßeler SV alles was mit dem runden Leder zu tun hat. Trotz des anstrengenden Programms stöhnen die Kinder erst, als Schluss ist.

Voriger Artikel
Braunschweig holt einen Punkt in Heidenheim
Nächster Artikel
Woher nehmen Sie die Motivation, Herr Löw?

Mit vollem Einsatz dabei: die Kids bei der HAZ-Fielmann-Fußballschule

Quelle: Maike Lobback (Team zur Nieden)

Burgdorf-Heeßel. An Ausschlafen ist überhaupt nicht zu denken. Auch in den Ferien nicht. Dazu ist die Aufregung viel zu groß. Und so finden sich die meisten Kinder der HAZ-Fielmann-Fußballschule Dienstagmorgen schon ganz früh ein auf der schmucken Anlage des Heeßeler SV. Die Vorfreude ist riesengroß. Pünktlich um 10 Uhr sind alle mit ihren schicken neuen Trikots, Hosen und Stutzen eingekleidet. Endlich kann es losgehen. Die folgenden Stunden werden für die 60  Mädchen und Jungen noch viel schöner und interessanter, als sie es sich vorher hatten ausmalen können. Alle, wirklich alle, auch die Trainer, sind mit ehrlicher Begeisterung dabei.

Den Ton gibt wie immer der Sportliche Leiter Thomas Joedecke an. Dass er am Dienstag schon die 26. Auflage der Fußballschule leitete, überrascht ihn beim genaueren Nachrechnen selbst ein wenig, aber macht ihn auch stolz. „Ohne die Unterstützung von Fielmann wäre das Ganze natürlich nicht möglich“, sagt der 50-Jährige, „und wenn man sieht, welche Konkurrenz wir mit Hannover 96 oder dem Niedersächsischen Fußballverband haben, dann kann unsere Arbeit nicht so schlecht sein.“

Der Ball rollt wieder bei der HAZ-Fielmann-Fußballschule. Insgesamt 60 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren waren am Dienstag auf dem Gelände des Heeßeler SV dabei.

Zur Bildergalerie

Beim Zusehen wird schnell deutlich, was Joedecke meint. Leerlauf oder Langeweile gibt es nicht. Dafür viele, viele Übungen, natürlich alle mit Ball, die von den sechs- bis zwölfjährigen Kindern beeindruckend schnell umgesetzt werden. Auch die technisch anspruchvolleren. Und davon gibt es einige, wie den „Beckenbauer-Trick“, den „Ribéry-Trick“ oder den Übersteiger. Und immer wird darauf geachtet, dass die Übungen beidfüßig ausgeführt werden.

Richtig ins Schwitzen kommen die Torhüter. Torwarttrainer Jörg Canisius, wie Joedecke, Marco Moszczynski, Florian Herold, Hendrik Franke, Niklas Rohden, Timo Kuhlgatz, Christian Bösch und HAZ-Sportchef Heiko Rehberg vom ersten Tag an dabei, bringt den sechs Jungs das Einmaleins der Torhüter bei. Spielerisch, aber auch mit Spaß und Sprüchen. „Ist dein Spitzname Maikäfer?“, fragt er einen Nachwuchstorwart lachend, der sich allzu oft auf den Rücken dreht nach den Paraden. Ein anderer bekommt ein besonderes Lob. „Wenn du jetzt nach vorne kommst“, sagt Canisius, „dann stell ich dich bei Youtube rein.“ Alle lachen – und sind angespornt.

Sie kicken für Ihr Leben gern und sind mit Begeisterung bei der HAZ-Fielmann-Fußballschule dabei. Aber wer sind die großen Vorbilder der Kicker von morgen?

Zur Bildergalerie

Als die Mittagspause ansteht, ist deutlich zu merken, dass die Übungen geschlaucht haben. Nach der Stärkung wirken alle wieder frisch – und es geht mit der Mini-Bundesliga munter weiter. Trotz der Anstrengung stöhnen fast alle, als gegen 15.30 Uhr der Schlusspfiff für den ersten Tag fällt.

Mittwoch früh geht es weiter mit dem Finaltag der „HAZ-Fielmann-Fußballschule“. Wetten, dass wieder fast alle Kinder weit vor der Zeit auf der Anlage des HSV sind, trotz Ferien?!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige