Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Blatter kandidiert zum fünften Mal

FIFA-Präsidentschaft Blatter kandidiert zum fünften Mal

Erwartet hatten es alle, manche befürchtet und seit Freitag ist es offiziell: FIFA-Präsident Joseph S. Blatter kandidiert 2015 für eine fünfte Amtszeit an der Spitze des Fußball-Weltverbandes.

Voriger Artikel
Freistoß-Spray darf nicht benutzt werden
Nächster Artikel
Mainz und Hoffenheim verpassen die Spitze

Jetzt ist es offiziell: Joseph S. Blatter will zum fünften Mal FIFA-Präsident werden.

Quelle: dpa

Zürich. „Ich möchte der FIFA auch in einer fünften Amtszeit als Präsident zur Verfügung stehen und dienen", sagte der 78-jährige Schweizer nach der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees in Zürich. Blatter steht der FIFA seit 1998 als Präsident vor. Ende August hatte sein bis dahin härtester Konkurrent Michel Platini (59), Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), seinen Verzicht auf den Wahlkampf gegen den FIFA-Boss verkündet. Bei der Wahl am 29. Mai 2015 in Zürich warten auf Blatter somit keine ernstzunehmende Gegenkandidaten.

Ebenfalls um das Präsidentenamt bewirbt sich der Franzose Jérôme Champagne (56), dem allerdings gegen Blatter keine Chancen eingeräumt werden. Blatter hatte seine Kandidatur schon während des FIFA-Kongresses im Juni in São Paulo angekündigt und seine nächste Amtszeit zum Teil einer großen „Mission" erhoben - dessen Ziel aber nur er kennt. „Zusammen werden wir die neue FIFA aufbauen", hatte er damals gesagt.

Dass er drei Jahre zuvor mal erklärt hatte, 2015 nicht mehr antreten zu wollen? Vergessen. Ein lautloser Übergang zu einem ambitionierten Nachfolger? Nicht vor 2019. In Brasilien habe er die Rückendeckung der Nationalverbände gespürt, hatte Blatter zuletzt immer wieder bestätigt. Die „Unterstützung" sei von der „Mehrheit" gekommen, sogar eine „große Mehrheit" der Nationalverbände habe ihn aufgefordert: „Bitte machen Sie weiter, bleiben Sie auch in Zukunft unser Präsident", berichtete Blatter über die Einigkeit in der von ihm so gerne erwähnten „Fußball-Familie".

Widerstand gegen das Verhalten und die Entscheidungen des FIFA-Präsidenten war nur aus Europa gekommen. Die 54 UEFA-Mitgliedsverbände hatten Blatter während der WM offen das Vertrauen entzogen, auch Platini bekräftigte Ende August nochmals: „Ich werde ihn nicht unterstützen." Wie aktuell das auch noch im kommenden Jahr ist, wird sich zeigen.

Wolfgang Niersbach (63), Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), kündigte zuletzt weitere Gespräche innerhalb der UEFA über den Umgang mit dem Blatter-Kurs an. Das klang ergebnisoffener als bei Platini. Keine Hoffnungen können sich die Blatter-Gegner auf die Veröffentlichung der Ergebnisse des 350 Seiten umfassenden Garcia-Berichts machen, der inzwischen der Spruchkammer des Weltverbandes mit dem deutschen Richter Hans-Joachim Eckert (München) vorliegt. In diesem könnte die unabhängige FIFA-Ethikkommission mit Chefermittler Michael Garcia durchaus über Korruption und Betrug bei der doppelten WM-Vergabe 2018 (Russland) und 2022 (Katar) berichten - dem folgenden Erdbeben in der Sportpolitik würde wohl selbst Blatter nur sehr schwer standhalten können.

Doch wie die FIFA bestätigte, sollen die Erkenntnisse nicht veröffentlich werden. Das Prinzip der Vertraulichkeit müsse in Übereinstimmung mit dem Ehtik-Code der FIFA eingehalten werden. Mit einem dann wohl nicht-öffentlichen Ergebnis ist aber nicht vor Ende Oktober zu rechnen.

SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige