Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Boateng-Transfer zu Lissabon scheitert an Bildrechten

Stundenlanges Verwirrspiel Boateng-Transfer zu Lissabon scheitert an Bildrechten

Der Wechsel des suspendierten Fußballprofis Kevin-Prince Boateng vom Bundesligisten Schalke 04 zu Sporting Lissabon ist nach einem stundenlangen Verwirrspiel endgültig geplatzt. Wie der portugiesische Erstligist am Donnerstag mitteilte, scheiterte der Transfer an Uneinigkeit über die Bildrechte am 28-Jährigen.

Voriger Artikel
1860-Fans müssen im Bayern-Fanshop einkaufen
Nächster Artikel
Das Geschäft mit dem Transfer von Fußballprofis

Boatengs Vertrag bei den Königsblauen läuft noch bis 2016, am 11. Mai war er jedoch vom Spiel- und Trainingsbetrieb suspendiert worden.

Quelle: dpa

Gelsenkirchen/Lissabon. Noch am Mittag hatte Schalke offiziell dementiert, dass Boateng bei Sporting durch den Medizincheck gefallen sei. "Verhandlungen zwischen Sporting und Boateng nach wie vor in vollem Gange", schrieben die Königsblauen bei Twitter. Auch Boatengs Berater Edoardo Crnjar hatte eine entsprechende Meldung der portugiesischen Zeitung Correio da Manha umgehend dementiert.

"Das ist Unsinn. Die Verhandlungen laufen noch. Wir versuchen uns zu einigen", hatte er der Bild-Zeitung gesagt. Boatengs Vertrag bei den Königsblauen läuft noch bis 2016, am 11. Mai war er jedoch vom Spiel- und Trainingsbetrieb suspendiert worden. Der Verein erklärte, das Vertrauensverhältnis zum Spieler sei zerstört.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige