Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Boateng schimpft: "Alles gelogen"

Nach Rauswurf auf Schalke Boateng schimpft: "Alles gelogen"

Knapp eine Woche nach seiner Freistellung bei Schalke 04 wirft Kevin-Prince Boateng den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten schlechten Stil vor. "Dass ich im Nachhinein schlecht gemacht werde, spricht doch für sich. Doch alles, was jetzt medial transportiert wurde, ist gelogen.", sagte Boateng der Sport Bild.

Voriger Artikel
Die Wechselspiele in der Bundesliga
Nächster Artikel
Blatters Gegenkandidat van Praag gibt wohl auf

"Ich habe für alles meinen Kopf hingehalten: Kevin-Prince Boateng fühlt sich auf Schalke missverstanden.

Quelle: dpa

Gelsenkirchen. Boateng führte aus: "Ich werde niemanden schlecht reden. Ich habe zwei Jahre öffentlich für alles, wirklich alles, meinen Kopf hingehalten. Es lief öffentlich alles über mich, ich habe so dem Verein, den Mitspielern und Verantwortlichen den Druck rausgenommen. Das wurde ja auch massiv gebraucht." Am 11. Mai war Boateng gemeinsam mit Sidney Sam bei den Gelsenkirchenern freigestellt worden.

Zeitgleich suspendierten die Verantwortlichen um Sportvorstand Horst Heldt auch Marco Höger vorläufig, der Mittelfeldspieler wurde aber begnadigt. Den Entschluss, das Trio auszuschließen begründete Schalke damit, dass das Vertrauensverhältnis zerstört sei. "Es ist sehr traurig, wie meine Zeit auf Schalke geendet ist. Dies war nicht meine Entscheidung", sagte Boateng, der aber bekräftigte: "Das akzeptiere und respektiere ich zu 100 Prozent."

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
14. September 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

96-Profi Salif Sané droht eine Sperre von fünf Spielen. Der Fußball-Zweitligist hat allerdings Einspruch gegen die vom DFB-Kontrollausschuss beantragte Strafe nach der Roten Karte gegen Dynamo Dresden eingelegt.

mehr
Anzeige