Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bayern München deklassiert Zagreb

Champions League Bayern München deklassiert Zagreb

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat auch sein zweites Champions-League-Gruppenspiel gewonnen. Das Team von Trainer Pep Guardiola setzte sich gegen den kroatischen Meister Dinamo Zagreb 5:0 (4:0) durch und baute seine Tabellenführung aus.

Voriger Artikel
Ex-Fifa-Vizepräsident Warner lebenslang gesperrt
Nächster Artikel
Leverkusen verpasst Überraschung in Barcelona

Robert Lewandowski (links) und Douglas Costa jubeln nach dem 5:0.

Quelle: dpa

München. Der FC Bayern hat mit Dauertorschütze Robert Lewandowski vor dem Liga-Gipfel gegen Borussia Dortmund die Weichen auf den Gruppensieg in der Champions League gestellt. Beim 5:0 (4:0)-Schützenfest gegen Dinamo Zagreb schossen sich die Münchner am Dienstagabend nicht nur für das Spitzenspiel warm, sondern konnten in der früh entschiedenen Partie auch noch Kräfte sparen. Lewandowski (22./28./55. Minute), Douglas Costa (13.) und Mario Götze (25.) machten vor 70 000 Zuschauern mit ihren Toren den Klassenunterschied.

Nach dem Seitenwechsel gönnte Trainer Pep Guardiola dem lange verletzten Javi Martínez weitere Spielpraxis. Zudem konnte er Costa und Jérôme Boateng vorzeitig vom Feld nehmen. Mit dem zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel hat der deutsche Fußball-Rekordmeister nach dem verlorenen Supercup-Finale in zehn Pflichtspielen zehn Siege geholt. Für den Oktoberfest-Besuch der Mannschaft am Mittwoch war das die perfekte Einstimmung. Der kroatische Serienmeister kassierte nach 45 Pflichtspielen die erste Niederlage - und gleich eine Klatsche. Innerhalb einer Viertelstunde war die Partie in der ausverkauften Allianz Arena entschieden. Einige Bayern-Fans werden sich wohl noch an das Spiel gegen Lille am 7. November 2012 erinnert haben, als es nach 28 Minuten ebenfalls 4:0 und am Ende 6:1 stand. 

Knapp zwei Wochen nach dem 3:0-Auftakt in Piräus überzeugten die in allen Belangen überlegenen Bayern erneut. Dabei ließ Guardiola Weltmeister Thomas Müller, der erst nach 58 Minuten für Costa kam, und Xabi Alonso auf der Bank. Fünf Tage vor dem Bundesliga-Kracher gegen den BVB wollte der Coach so die Belastung bei dezimiertem Kader verteilen. U21-Nationalspieler Joshua Kimmich stand in seinem zweiten Königsklassen-Spiel erstmals in der Startelf. Im 4-1-4-1-System agierte der Youngster auf der Alonso-Position vor der Abwehr.

Die Bayern spielten die tief gestaffelte Kroaten vor der Pause regelrecht an die Wand. Zagreb, das zum Auftakt noch mit 2:1 gegen den FC Arsenal überrascht hatte, blieb diesmal alles schuldig. Beim deutschen Rekordmeister kam es knüppeldick für die Mannschaft von Dinamo-Trainer Zoran Mamic - drei der fünf Bayern-Tore durften allerdings unter „Gastgeschenk“ abgebucht werden.

Schon beim 1:0 patzte Dinamo-Keeper Eduardo: Der stark spielende Costa überrumpelte den Portugiesen mit einem satten Schuss genau ins kurze Eck, das eigentlich dem Torwart gehört. Initiator des Führungstors war Juan Bernat mit seinem Ballgewinn im Mittelfeld.  Vor dem 2:0 machte Zagrebs junger Innenverteidiger Filip Benkovic keine gute Figur und rutschte auch noch aus: Thiago nahm das Geschenk gerne mit und legte auch noch auf Lewandowski ab. Bei seinem zweiten Treffer hämmerte der Pole den Ball an die Unterseite der Latte, die Kugel landete hinter der Linie, der weißrussische Schiedsrichter Alexj Kulbakow gab das Tor.

Das 5:0 nach einem coolen Heber war Lewandowskis 26. Champions-League-Treffer in seinem 42. Spiel. Götze traf in der 74. Minute noch den Außenpfosten. Abwehrchef Boateng bildete nach der Pause mit dem eingewechselten Martinez die Innenverteidigung - das könnte auch am Sonntag gegen den BVB so sein.

Von Christian Kunz und Klaus Bergmann/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige