Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Das müssen Sie zum Spiel Wolfsburg - Real wissen

Champions League Das müssen Sie zum Spiel Wolfsburg - Real wissen

Der Glaube an den erstmaligen Einzug ins Halbfinale der Champions League ist da. Vor dem Rückspiel bei Real Madrid hat der VfL Wolfsburg allerdings Sorge um Abwehrchef Naldo. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Voriger Artikel
Milliarden-Poker um Bundesliga beginnt
Nächster Artikel
Die Bundesliga spielt künftig auch montags

Wolfsburg-Coach Dieter Hecking mit seiner Mannschaft im Bernabeu-Stadion.

Quelle: dpa

Madrid. Der VfL Wolfsburg beschwört vor dem wichtigsten internationalen Spiel seiner Clubgeschichte eine historische Chance. Bei Real Madrid kann der deutsche Vizemeister am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) zum ersten Mal überhaupt ins Halbfinale der Champions League einziehen. Das Selbstvertrauen nach dem 2:0 im Hinspiel ist groß.

Ausgangslage: Für die große Sensation dürfte Wolfsburg gar verlieren. Auch mit einer knappen Niederlage mit nur einem Tor Unterschied wäre der VfL zum ersten Mal in seiner Geschichte im Halbfinale der Champions League. Schießen die Niedersachsen ein Tor, könnten sie gar mit zwei Toren Unterschied verlieren, Real müsste dann mindestens drei Treffer vorne liegen. Auch wenn Real extrem heimstark ist - im laufenden Wettbewerb gab es bislang nur Heimsiege mit einer Tordifferenz von insgesamt 15:0 -, liegt die letzte Aufholjagd daheim nach einer Heimspiel-Pleite schon länger zurück. Die vergangenen fünf Versuche scheiterten.

Druck: Keine Frage, der liegt bei Real und lastet da vor allem auf Trainer Zinédine Zidane. Spanische Medien spekulierten bereits, dass ein vorzeitiges Aus, das Ende des Franzosen als Trainer der Königlichen bedeuten könnte. Zizou selbst gab sich gelassen. „Der Druck ist so wie immer“, meinte Zidane. Real gibt sich extrem selbstbewusst, ein Scheitern wird nicht in Betracht gezogen. Für Mittelfeldspieler Luka Modric kann der VfL trotz der Hinspielpleite nur eine Durchgangsstation sein: „Wir wollen nicht nur morgen gewinnen, sondern wir wollen ins Finale kommen“

Statistik: Bislang gelang Wolfsburg in allen vier Europapokalduellen, wenn der VfL das Hinspiel gewonnen hatte, auch das Weiterkommen. Zuletzt etwa in der vergangenen Saison gegen Sporting Lissabon, das Hinspielergebnis lautete ebenfalls 2:0. 22-mal gelang Real nach einer Hinspielpleite daheim noch das Weiterkommen, die vergangenen fünf Versuche scheiterten indes.

Personal: Anlass zur Sorge gibt nur Abwehrchef Naldo. Der Innenverteidiger brach am Montagabend im Bernabéu-Stadion seine Teilnahme am Abschlusstraining ab. Zu den Hintergründen wollte sich der Verein nicht äußern. Sollte der Routinier wirklich ausfallen, wäre dies ein schwerer Schlag für das Hecking-Team. Der gerade erst von einer Schulter-Eckgelenkssprengung genesene Naldo war im Hinspiel mit all seiner Routine, Übersicht und Zweikampfstärke Sieggarant.

Das sagt VfL-Coach Hecking: „Es wäre vermessen, wenn wir keinen Respekt vor Real oder diesem Stadion hätten. Ich glaube aber nicht, dass seltsame Dinge passieren. Seltsam wäre es, wenn wir gewinnen.“

Das sagt Real-Coach Zinédine Zidane: „Wir machen uns keine Sorgen, denn wir wissen, was zu tun ist. Wir werden rennen und kämpfen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Showdown am Dienstagabend im Bernabéu-Stadion.

Madrid (dpa) - Eigentlich sollte die Sache klar sein: Real Madrid ist im Viertelfinale der Champions League gegen den VfL Wolfsburg der große Favorit. Die Königlichen müssen zwar das 0:2 aus dem Hinspiel noch umbiegen, dennoch wäre ein Weiterkommen des Fußball-Bundesligisten eine Sensation.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige