Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Brasiliens traurigster Fan ist tot

WM 2014 Brasiliens traurigster Fan ist tot

Clovis Acosta Fernandes ist das Sinnbild für die krachende 1:7-Niederlage von Brasilien bei der Fußball-WM im eigenen Land im Halbfinale gegen Deutschland gewesen: Er hielt eine Kopie des Weltpokals in den Armen, Tränen rollten seine Wange herunter. Nun ist er im Alter von 60 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
Borowski verlässt Werder nach nur vier Monaten
Nächster Artikel
FC St. Pauli macht bei "BILD"-Aktion nicht mit

Im Alter von 60 Jahren gestorben: Brasiliens traurigster Fan bei der Fußball-WM im eigenen Land, Clovis Acosta Fernandes.

Quelle: Archiv

Die Fotos von Clovis Acosta Fernandes nach der Niederlage wurden zum Sinnbild für das Scheitern von Brasilien bei der WM. Er, der bei weit mehr als 100 Länderspielen der Selecao dabei war und dafür auch weite Reisen nicht gescheut hatte, konnte die Tränen nicht zurückhalten. Die Erwartungen waren so hoch gewesen, etwas anderes als der Titel – der Pokal, den er in den Händen hielt – war nicht vorgesehen. Was folgte, war ein nationales Trauma. Und den Pokal verschenkte er nach dem Halbfinale an deutsche Fans.

Nun ist Clovis Acosta Fernandes im Alter von 60 Jahren gestorben. Er erlag einem Krebsleiden, schreibt die brasilianische Zeitung Globo.

sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige