Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
DFB verbietet Siegerfoto mit Bierdusche

Pokalfinale zwischen Dortmund und Bayern DFB verbietet Siegerfoto mit Bierdusche

Wer auch immer das DFB-Pokalfinale am Sonnabend gewinnt, ob Dortmund oder Bayern: Die Spieler dürfen den Erfolg nicht so ausgelassen feiern wie sonst. Die traditionelle Bierdusche soll es erst später geben – angeblich, damit es "schöne Fotos" vom Sieger gibt.

Voriger Artikel
Werder Bremen trennt sich von Manager Eichin
Nächster Artikel
Frankfurt und Nürnberg trennen sich 1:1

Solche Szenen soll es im DFB-Pokalfinale erst nach dem offiziellen Siegerfoto geben: Bayern-Spieler Douglas Costa bekommt eine Bierdusche.

Quelle: Andreas Gebert/dpa

Berlin. Pep Guardiola soll kein Freund davon sein. Darauf nehmen seine Spieler allerdings keine Rücksicht. Jedes Mal, wenn sie einen Titel gewinnen, überschütten sie den Trainer des FC Bayern München mit Bier. Zuletzt am vergangenen Sonnabend, als die Mannschaft zum vierten Mal hintereinander Deutscher Meister wurde. Stolz postete Bayern-Spieler David Alaba anschließend ein Foto davon, wie er Guardiola beim Siegerfoto mit Bier überschüttet.

Am Sonnabend könnte Bayern auch noch Deutscher Pokalsieger werden. Aber dieses Mal wird es kein Siegerfoto mit Guardiola geben, auf dem der Trainer von einem Spieler mit Bier überschüttet wird. Der DFB möchte das nicht, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt. "Bis zum offiziellen Siegerfoto" solle es keine Bierduschen geben, sagte ein Verbandssprecher der Zeitung. "Wir wollen einfach schöne Fotos, das Verbot betrifft deswegen auch T-Shirts mit Botschaften." Was nach dem Siegerfoto passiere, sei dem DFB aber egal.

Damit wäre das Bierduschen-Verbot nicht so weitreichend, wie "Die Welt" vorher geschrieben hatte. Die Zeitung berichtete, der DFB habe den Spielern den Brauch komplett untersagt und seine Entscheidung mit seinem Engagement gegen Alkoholmissbrauch begründet. Der Verband hatte im April mit anderen Organisationen das "Aktionsbündnis alkoholfrei Sport genießen" gegründet. Die Mitglieder der Initiative wollen über die Gefahren von Alkohol aufklären.

Brauereien ärgerten sich über angebliches Verbot

Alkohol verursache bei vielen Menschen schwerwiegende gesundheitliche Probleme, erklärt zum Beispiel die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). In Deutschland seien etwa 1,7 Millionen Menschen alkoholabhängig. Jedes Jahr würden mehr als 70.000 Menschen durch riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak ums Leben kommen.

Und deshalb sollte es keine Bierdusche geben? Die Brauereien waren alarmiert. "Bierduschen sind ein fröhliches Ritual. Sie gehören einfach dazu, das war am vergangenen Samstag erst wieder auf dem Rasen der Arena in München zu sehen", erklärte zum Beispiel Paulaner, wie der "Sportbuzzer" unter Berufung auf "Die Welt" berichtete.

Konsequent wäre das Verbot des DFB auch nicht gewesen. Denn Brauereien dürften trotzdem auf den Banden im Stadion werben, meldete "Die Welt". Und Nationalspieler dürften in Werbespots auch mit alkoholfreiem Bier anstoßen.

sid/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige