Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Darmstadts Schuster will zum FC Augsburg

Trainer bittet um Freigabe Darmstadts Schuster will zum FC Augsburg

Weil Trainer Markus Weinzierl zu Schalke wechselt, suchen die Augsburger einen neuen Coach. Darmstadt-Trainer Dirk Schuster will den Job übernehmen und bittet um Freigabe aus seinem bis 2018 laufenden Vertrag.

Voriger Artikel
EM-Vorbereitung: Hier residiert das DFB-Team
Nächster Artikel
Bobic wird Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt

Der Wechsel von Darmstadts Trainer Dirk Schuster zum Bundesligarivalen FC Augsburg nimmt immer mehr Gestalt an.

Quelle: dpa

Darmstadt. Der Wechsel von Darmstadts Trainer Dirk Schuster zum Bundesligarivalen FC Augsburg nimmt immer mehr Gestalt an. Der 45-Jährige hat die Südhessen um die Freigabe aus seinem bis 2018 laufenden Vertrag gebeten, teilte der Verein am Mittwoch mit. Auch Co-Trainer Sascha Franz wolle die "Lilien" verlassen. "Der SV Darmstadt 98 muss sich, vor dem Hintergrund der Vertragslaufzeit bis 2018, nun mit dem Freigabewunsch auseinandersetzen. Dies werden wir in aller Ruhe und mit der gebotenen Seriosität tun", sagte Präsident Rüdiger Fritsch in einer Mitteilung.

Schwaben suchen Nachfolger für Weinzierl

Nach Informationen der " Sport Bild" soll sich Schuster, der die "Lilien" auf direktem Weg von der Dritten Liga in die Bundesliga und dort zum Klassenerhalt geführt hatte, mit Augsburg bereits über einen Wechsel geeinigt haben. Schusters Berater Ronny Zeller wird mit den Worten zitiert: "Dirk Schuster hat eine tolle und unvergessliche Zeit in Darmstadt erlebt und in dreieinhalb Jahren unglaubliche Erfolge gefeiert. Nun reizt ihn die neue Aufgabe in Augsburg." Die Schwaben suchen einen Nachfolger für Markus Weinzierl, der vor einem Wechsel zum FC Schalke 04 steht.

dpa/RND/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige