Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
De Bruyne rechtfertigt sich für Rekordwechsel

75-Millionen-Euro-Transfer De Bruyne rechtfertigt sich für Rekordwechsel

Kevin De Bruyne hat seinen Bundesliga-Rekordwechsel für rund 75 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Manchester City verteidigt. "Manchmal musst du auch ein Risiko eingehen", sagte der 24 Jahre alte belgische Nationalspieler im Sport1-Interview.

Voriger Artikel
Draxler für 35 Millionen Euro nach Wolfsburg
Nächster Artikel
Werder plant Rückholaktion von Pizarro
Quelle: dpa (Archivbild)

Wolfsburg. "Ich will vorankommen und bin auch stolz auf mich, so etwas jetzt schon erreicht zu haben. Ich will so viele Titel wie möglich gewinnen mit City. Das sagt zwar jeder Fußballer, aber es ist nun mal das Größte einen Titel zu gewinnen."

Dass De Bruyne bei ManCity dazu mehr Chancen hat als beim deutschen Vizemeister war zuletzt aber nicht nur in Wolfsburg bezweifelt worden. "Aus finanziellen Gründen kann ich ihn verstehen, aus sportlichen Gründen verstehe ich ihn nicht. Ich bin nicht überzeugt davon, dass er bei Manchester City die Rolle spielt, die er bei uns gespielt hat. Für seine Karriere wäre es richtig gewesen, wenn er noch ein Jahr geblieben wäre", hatte etwa Martin Winterkorn, Chef des VfL-Mutterkonzerns Volkswagen, gesagt.

De Bruyne räumte auch ein, dass die vergangenen Wochen mit dem andauernden Transfertheater belastend für ihn gewesen sein. "Die letzten Wochen waren sehr schwer für mich, es war vielleicht die härteste Zeit meines Lebens", sagte De Bruyne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
VW-Chef Winterkorn: Auch Bayern war bei De Bruyne chancenlos

VW-Vorstandschef Martin Winterkorn hat nach dem Mega-Transfer von Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg zu Manchester City vor einem Ausverkauf in der Fußball-Bundesliga gewarnt.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige