Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Barcelona muss zweimal aussetzen

Transferverbot der FIFA Barcelona muss zweimal aussetzen

Der FC Barcelona darf in den kommenden beiden Wechselperioden keine Spieler verpflichten. Das teilte der Fußball-Weltverband am Mittwoch mit. Wegen des Transfers von Minderjährigen war der spanische Spitzenclub im April von der FIFA mit einem Wechselverbot belegt worden.

Voriger Artikel
Beckenbauer wirbt für Khedira-Transfer
Nächster Artikel
Start mit Schwierigkeiten

Er bleibt der letzte große Fang der nächsten zwei Jahre: Torjäger Luis Suarez während der Präsentation beim FC Barcelona.

Quelle: dpa

Zürich. Die Berufungskommission der FIFA wies die Berufungen des Vereins und des spanischen Verbandes RFEF ab. Das Verbot gilt damit in der kommenden Wechselperiode, weil die FIFA der Berufung des Vereins aufschiebende Wirkung gewährte. Dadurch konnten die Katalanen Marc-André ter Stegen von Borussia Mönchengladbach und Uruguays Stürmer Luis Suárez verpflichten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Arsenals Vermaelen vor Wechsel zu Barca

Der belgische Fußball-Nationalspieler Thomas Vermaelen steht unmittelbar vor einem Wechsel vom FC Arsenal zum FC Barcelona. Arsenals Teammanager Arsène Wenger hat einem Angebot der Katalanen über 15 Millionen Pfund (18,9 Millionen Euro) für den WM-Teilnehmer und bisherigen Gunners-Kapitän zugestimmt.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige