Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wolfsburg verpflichtet Gomez

Nationalstürmer Wolfsburg verpflichtet Gomez

Nationalspieler Mario Gomez kehrt in die Bundesliga zurück: Der VfL Wolfsburg hat den Stürmer verpflichtet. Die Ablösesumme soll sieben Millionen Euro betragen.

Voriger Artikel
Bundesligamagazin
Nächster Artikel
Hitzfeld: "Der BVB wird Bayern jagen"

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg verpflichtet Nationalstürmer Mario Gomez (Archivbild).

Quelle: dpa/Mario Cruz

Istanbul/Wolfsburg. Wie die Nachrichtenagenturen sid und dpa übereinstimmend berichteten, einigte sich der VfL Wolfsburg am Mittwoch mit dem 31 Jahre alten Angreifer, der zuletzt bei Besiktas Istanbul spielte und noch einen Vertrag bis 2017 beim AC Florenz besaß. Nach drei Jahren im Ausland kehrt der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart und des FC Bayern München wieder in die Bundesliga zurück.

Gomez will den türkischen Meister Besiktas Istanbul aufgrund der politischen Situation in der Türkei verlässt. Der Angreifer wurde Torschützenkönig in der Süper Lig und hatte mit 26 Treffern maßgeblichen Anteil am Titelgewinn. In den vergangenen Wochen waren besonders Borussia Dortmund und der FC Barcelona als Kandidaten für eine Gomez-Verpflichtung gehandelt worden.

dpa/sid/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige