Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Balitsch unterschreibt bei FSV Frankfurt

Ehemaliger 96er Balitsch unterschreibt bei FSV Frankfurt

Der ehemalige Hannover-96-Profi hat einen Einjahresvertrag beim Zweitligisten FSV Frankfurt unterschrieben. Nach einem Engagement in Nürnberg war der 33-Jährige seit Sommer vereinslos.

Voriger Artikel
„Die erste Runde ist immer eine schwierige Aufgabe“
Nächster Artikel
HSV siegt erst im Elfmeterschießen

Spielt jetzt ein Jahr in der Zweiten Liga: Der ehemalige Hannoveraner Hanno Balitsch.

Quelle: dpa/Archiv

Frankfurt. "Die Trainingseinheiten der letzten Tage sowie die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mir das Gefühl vermittelt, dass ich mich beim FSV sehr wohlfühlen und der Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt helfen kann", sagte der langjährige Bundesliga-Profi. Bislang bestritt Balitsch in seiner Karriere 343 Bundesligaspiele für den 1. FC Köln, Bayer Leverkusen, Hannover 96, Mainz 05 und den 1. FC Nürnberg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Thomas Westphal verlässt 96 nach 13 Jahren
„Wir hatten eigentlich immer Erfolg“: Thomas Westphal (links) mit Mirko Slomka während des 96-Trainingslagers in Bad Radkersburg im Sommer 2010.

Abschied Richtung Hamburger SV: Thomas Westphal verlässt Hannover 96 nach 13 Jahren – mit vielen Erinnerungen an Erfolge, Tragödien und Freunde.

mehr
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige