Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Deutsche Fans randalieren in Frankreich

Vor EM-Spiel in Lille Deutsche Fans randalieren in Frankreich

Vor der EM-Auftakt der DFB-Elf kommt es in Lille zu Auseinandersetzungen. 40 Deutsche greifen Anhänger aus der Ukraine an. Zwei Menschen werden leicht verletzt.

Voriger Artikel
Deutschland holt ersten EM-Sieg gegen Ukraine
Nächster Artikel
Droht England und Russland das EM-Aus?
Quelle: Twitter @MaxxSchneider / Screenshot

Lille. Bei Angriffen von etwa 40 Deutschen auf Anhänger der ukrainischen Mannschaft sind vor dem ersten EM-Spiel der DFB-Elf in Lille zwei Menschen leicht verletzt worden. Die Deutschen hätten am Nachmittag in der Innenstadt eine Gruppe von Ukrainern mit Dosen beworfen, berichtete ein Sprecher der Polizei in der nordfranzösischen Stadt. Dabei wurden zwei Ukrainer verletzt, die sich später in einem Krankenhaus behandeln ließen. Unklar ist, ob es sich bei den Angreifern um Hooligans handelte. Im Internet kursierten Bilder aus Lille von einer Reichskriegsflagge und Männern, die den Hitlergruß zeigten.

Der Sprecher der deutschen Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen hatte von rund 50 deutschen Angreifern gesprochen. Er berief sich dabei auf erste Angaben, die die zur Europameisterschaft nach Frankreich entsandten deutschen Polizisten von französischen Kollegen erhalten hätten.

Die UEFA nahm die Auseinandersetzungen zwischen Fans aus Deutschland und der Ukraine am Sonntagabend in Lille zur Kenntnis. Über eventuelle disziplinarische Maßnahmen konnten vorerst keine Angaben gemacht werden.

Die deutsche Mannschaft traf nach knapp drei Wochen Vorbereitung in Lille auf die Ukraine. Vor der Partie zeigte sich DFB-Präsident Reinhard Grindel erfreut, dass der Franzose Daniel Nivel der Einladung des Deutschen Fußball-Bundes gefolgt war.

Der frühere Polizist Nivel war 1998 bei der WM in Frankreich Opfer deutscher Hooligan-Gewalt geworden und leidet noch heute an den Folgen. "Sein Schicksal sollte uns angesichts der aktuellen Ereignisse Mahnung sein", sagte Grindel unter Verweis auf Ausschreitungen vor dem Spiel England gegen Russland in Marseille.  

Am Freitag und Samstag war es in der Mittelmeermetropole zu schwerer Fan-Gewalt gekommen. Die UEFA verwarnte die Verbände Russlands und Englands wegen der Randale ihrer Fans rund um das EM-Spiel in Marseille. Die UEFA drohte im Wiederholungsfall mit Sanktionen bis hin zum Ausschluss vom Turnier in Frankreich. Bei den Krawallen in der Innenstadt und im Stadion von Marseille waren mindestens 44 Menschen verletzt worden.

Bereits nach den Krawallen in Marseille, bei denen sich russische und englische Fans gewaltsame Auseinandersetzungen unter anderem im Stadion geliefert hatten, warnte der deutsche Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vor Gewalt auch durch deutsche Fans. In einem Interview berichtete er, dass die deutsche Polizei die Identität hunderter bekannter Fußball-Chaoten an die französischen Kollegen übermittelt habe. Am Sonntag waren dann 18  als gewaltbereit bekannte Fans  an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich gestoppt worden. Nach Polizeiangaben von Sonntagabend wurden zuvor gegen weitere bekannte Personen Ausreiseverbote verhängt. 

dpa/mic/jos/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige