Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bayern siegen und denken an Badstuber

21. Spieltag der Bundesliga Bayern siegen und denken an Badstuber

Nach einem 0:1-Rückstand gelingt dem Hamburger SV gegen Borussia Mönchengladbach der erste Sieg in der Rückrunde. Ähnlich spannend war es auf den anderen Plätzen. Bereits am Freitagabend konnte sich Mainz gegen Schalke durchsetzen, und neben Dortmund tat sich auch Bayer Leverkusen als Favorit schwer. Die Spiele im Überblick.

Voriger Artikel
Bruch am Sprunggelenk: Badstuber wieder schwer verletzt
Nächster Artikel
Schloß Ricklinger nach U17-WM ausgezeichnet

Sebastian Rode zeigt auf der Brust, was viele Münchner im Herzen bewegt: die Verletzung von Holger Badstuber.

Quelle: dpa

FC Augsburg - Bayern München 1:3

"Wir sind zufrieden, dass wir das Spiel gewonnen haben - für Holger", sagte ein sichtlich bewegter Trainer Pep Guardiola im roten Mutmacher-T-Shirt auf der Pressekonferenz. Und Badstuber twitterte nach dem Spiel: "Glückwunsch zum Sieg, Männer!! Ich bin stolz, Teil der Bayern-Familie zu sein." Vor 30 660 Zuschauern in der ausverkauften Augsburger Arena unterstrich Lewandowski (15. Minute/62.) ein weiteres Mal seine herausragende Form. Acht von zehn Bayern-Toren nach der Winterpause gehen auf das Konto des Polen, der mit seinem 21. Saisontor an Pierre-Emerick Aubameyang (20 Treffer) von Verfolger Borussia Dortmund vorbeizog. Thomas Müller (78.) schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe. Als dann längst alles klar war, sorgte Raul Bobadilla (86.) für den Ehrentreffer. Bitter für Bayern: Arturo Vidal musste nach knapp einer Stunde verletzt vom Platz. Er trug eine dicke Beule davon.

Hamburger SV - Mönchengladbach

Der Hamburger SV hat seine Negativserie in der Fußball-Bundesliga beendet. Die Hanseaten feierten am Sonntag mit dem 3:2 (2:1) gegen Borussia Mönchengladbach den ersten Sieg nach sechs Spielen und verhinderten vorerst das Abrutschen in die Gefahrenzone. Nach der Führung der Gladbacher durch Fabian Johnson (14.) kamen die Hamburger dank eines Eigentors von Borussias Martin Hinteregger (38.) zum Ausgleich. Artjoms Rudnevs (41.) und Ivo Ilicevic (80.) brachten den HSV in Front. Raffael (88.) gelang nur noch der Anschlusstreffer. Durch den Erfolg ist Hamburg nun Tabellenelfter, Gladbach rutschte aus den Europapokal-Plätzen und ist Siebter.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 3:1

Eintracht Frankfurt gerät in der Fußball-Bundesliga in immer größere Abstiegsnot. Die Hessen unterlagen am Samstagabend beim 1. FC Köln mit 1:3 (1:1) und haben als Tabellen-15. nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang. Top-Torschütze Alexander Meier (24. Minute) brachte Frankfurt vor 49 200 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion in Führung. Yannick Gerhardt (29. Minute), Dominique Heintz (57.) und Anthony Modeste (73.) wendeten aber mit ihren Toren in einer teilweise hitzig geführten Partie noch das Blatte zugunsten der Kölner. Der FC stabilisierte sich mit dem ersten Rückrundensieg als Neunter im Mittelfeld der Bundesliga-Tabelle.

VfB Stuttgart - Hertha BSC 2:0

Der VfB Stuttgart setzt seine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga fort. Mit dem fünften Sieg nacheinander beendeten die Schwaben beim 2:0 (0:0) am Samstag zugleich die Serie von Hertha BSC. Der Champions-League-Kandidat und Pokal-Halbfinalist aus Berlin verlor nach sechs Partien erstmals wieder im Oberhaus und rutschte auf Platz vier. Der überragende Serey Dié mit seinem ersten Ligatreffer in der 51. Minute und Filip Kostic (84.) sorgten vor 45 465 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena für den insgesamt verdienten Erfolg der Stuttgarter, die sich auf Rang neun verbesserten. Der torgefährliche Ex-Stuttgarter Vedad Ibisevic, für den Hertha gerade eine Option für eine Weiterbeschäftigung bis 2017 gezogen hatte, blieb weitgehend wirkungslos.

Darmstadt 98 - Bayer Leverkusen 1:2

Bayer Leverkusen ist in der Bundesliga wieder auf Kurs Champions League und jetzt erstmal bereit für die Auftritte in der Europa League. Die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt erkämpfte sich am Samstag einen glücklichen 2:1 (0:1)-Sieg beim SV Darmstadt 98. Damit verbesserte sich die Werkself auf den dritten Tabellenplatz und gab eine gelungene Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel am Donnerstag bei Sporting Lissabon. "Wir haben das Glück erzwungen und auch ein Dreckstor geschossen", meinte Mittelfeldspieler Kevin Kampl. "Dritter - das hat uns nach dieser Vorrunde keiner zugetraut."

Werder Bremen - 1899 Hoffenheim 1:1

Nach der Premiere klatschte der jüngste Trainer in der Geschichte der Fußball-Bundesliga fast alle Spieler und Mitarbeiter der TSG 1899 Hoffenheim ab. Große Emotionen zeigte Julian Nagelsmann bei seinem Einstand in der höchsten Spielklasse nicht, auch wenn er beim 1:1 (1:1) in Bremen immerhin einen glücklichen Punkt holte. "Das war schon ganz ordentlich", sagte der 28 Jahre alte Bundesliga-Neuling. Gefallen habe ihm, "dass die Mannschaft auch in Unterzahl bis zum Schluss gekämpft hat". Beim starken Torwart Oliver Baumann durfte Nagelsmann sich bedanken, dass es immerhin zu einem Punkt reichte. Aber auch mit dem neuen Mann gelang 1899 kein Sieg im Weser-Stadion, nachdem der Tabellenvorletzte zuvor bereits sieben Mal in Bremen erfolglos geblieben war. "Er kann auch kein Hexenwerk vollbringen", meinte Verteidiger Ermin Bicakcic.

VfL Wolfsburg - FC Ingolstadt 2:0

Unter der Woche musste der Mannschaftsrat vom VfL Wolfsburg zum Rapport bei den Fans, am Samstag beim 2:0 (2:0) gegen Aufbaugegner FC Ingolstadt gelang der Krisen-Stopp. "Die Fans haben um ein Gespräch gebeten. Das war gut und in sehr sachlicher Atmosphäre", offenbarte VfL-Routinier Marcel Schäfer nach dem ersten Sieg des Vizemeister seit dem 21. November 2015 (6:0 gegen Bremen). Die Aussprache nach den Lustlos-Auftritten der letzten Wochen und sieben sieglosen Bundesligaspielen in Serie gelang. "Die Einstellung war heute besser", meinte Schäfer zufrieden. Weil der biedere Aufsteiger Ingolstadt erschreckend schwach war und in der Offensive überhaupt nichts gelang, kam der VfL dank der beiden Tore von Julian Draxler (29. Minute) und Robin Knoche (39.) zu einem recht einfachen Sieg. "Das war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung", meinte Schäfer und selbst Gäste-Coach Ralph Hasenhüttl lobte: "Man hat gesehen, dass sie heute etwas gerade rücken wollten." Mit seinem Team ging er zu Recht härter ins Gericht: "Außer Standards haben wir heute nichts zustande gebracht."

Mainz 05 - Schalke 04 2:1

Vor den Augen seines wahrscheinlichen neuen Sportchefs Christian Heidel hat der FC Schalke 04 einen weiteren Rückschlag im Rennen um die Champions-League-Plätze kassiert. Der Tabellenvierte der Fußball-Bundesliga verlor am Freitagabend mit 1:2 (0:1) bei Heidels aktuellem Verein FSV Mainz 05, der nach Punkten mit den Königsblauen gleichzog und vorübergehend auf den fünften Rang sprang. "Wir freuen uns, dass wir dieses wichtige Spiel gewonnen haben", sagte Heidel. Besonders freute er sich für FSV-Kapitän Julian Baumgartlinger, der in der 79. Minute das Siegtor für die Gastgeber erzielte. Es war sein erstes Tor im 112. Bundesligaspiel. "Ich konnte mir im Traum nicht vorstellen, dass er mal trifft. Und dann auch noch mit dem Kopf", sagte Heidel. "Momentan macht es viel Spaß", meinte Baumgartlinger.

Borussia Dortmund - Hannover 96 1:0

Viertes Spiel, vierte Niederlage - die Miene von Thomas Schaaf verriet mehr als tausend Worte. Sichtlich frustriert quittierte der noch immer punktlose Trainer von Hannover 96 beim knappen 0:1 (0:0) gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund den Schlusspfiff. Zum Leidwesen des Fußball-Lehrers passte der Spielverlauf in das Bild von einem chronisch glücklosen Schlusslicht. "Es war sicherlich eine sehr gute Leistung, aber leider ein sehr schlechtes Ergebnis. Was ich mir wünsche ist, dass bei solch einer Leistung etwas überbleibt", klagte der Coach. Gerade als sein Team sich anschickte, an ein Remis beim hohen Favoriten zu glauben, machte der Dortmunder Henrich Mchitarjan (57. Minuten) mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern alle Hoffnungen zunichte.

dpa/no

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige