Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das sind die Toptransfers der Bundesliga

Von Costa bis Vidal Das sind die Toptransfers der Bundesliga

Unter den Bundesliga-Transfers sind in diesem Sommer namhafte Rückkehrer und hoffnungsvolle Neulinge in Deutschlands Eliteklasse. Es gibt schmerzliche Verluste und große Hoffnungen. Und noch haben die Clubs Zeit, nachzulegen.

Voriger Artikel
HSC gewinnt den Sportbuzzer-Cup
Nächster Artikel
Rummenigge erklärt Müller für unverkäuflich

Neben vielen Stars ist auch Lars Stindl einer der gefragtesten Spielern, die im Sommer den Verein gewechselt haben.

Quelle: dpa

Wer kommt? Wer geht? Gut zwei Wochen vor dem Start in die Fußall-Bundesliga und fünf Wochen vor dem Ende der Transferfrist haben die Clubs noch längst nicht alles entschieden. Doch nicht nur der FC Bayern München hat sich in Douglas Costa und voraussichtlich auch in Arturo Vidal zwei Wunschspieler gesichert. Eine Liste der elf Top-Transfers:

Gonzalo Castro (Borussia Dortmund/12 Millionen Euro): Ein Allrounder und Teamplayer für den neuen BVB-Coach Thomas Tuchel, der ein hartes Gedränge um die Mittelfeldplätze vorfindet. In Leverkusen verdiente sich Castro 2014/15 eine gestiegene Wertschätzung. In Dortmund hofft der 28-Jährige, sich wieder für die Nationalelf zu empfehlen.

Douglas Costa (FC Bayern München/30 Millionen Euro): Eine Alternative für die verletzungsanfälligen Franck Ribery und Arjen Robben. Costa ist im Vorteil, mit "Rib" rechnet Bayern vorerst nicht. Voll des Lobes sind alle: Matthias Sammer hat den Zugang aus Donezk für "technisch unglaublich gewitzt", Manuel Neuer für schnell wie eine "Rakete".

Vladimir Darida (Hertha BSC/3,5 Millionen Euro): Ein Laufwunder für Trainer Pal Dardai, der einst selbst ein Mittelfeldkämpfer war. Laufen ist für den tschechischen Nationalspieler Darida eine Selbstverständlichkeit. In Berlin soll der Zugang aus Freiburg ein Vermittler zwischen Defensive und Angriff sein.

Christoph Kramer (Bayer Leverkusen/Ausleihe endete): Ein Weltmeister als Rückkehrer. Streng genommen ist der Mittelfeldspieler ja kein Neuzugang, Leverkusen hatte ihn verliehen. Als Gewinn versteht Bayer ihn in jedem Fall. In Gladbach reifte Kramer zum Topspieler. Für seinen neuen und alten Club bestritt er noch kein Bundesliga-Spiel.

Max Kruse (VfL Wolfsburg/12 Millionen Euro): Ein Nationalstürmer für die Titeljagd - Wolfsburg hofft, in dem Ex-Gladbacher das richtige Puzzlestück gefunden zu haben, um mit dem FC Bayern zu konkurrieren. Kruse machte keinen Hehl daraus, dass er beim VfL die "bessere Perspektive" sieht, obwohl auch Gladbach Champions League spielt.

Kevin Kuranyi (1899 Hoffenheim/ablöefrei): Ein Anführer für eine junge Bande - so lautet eine Jobbeschreibung für den Liga-Rückkehrer. Mit seiner Erfahrung passe er gut zu Hoffenheim, findet der Stürmer. Fünf Jahre Moskau-Abenteuer waren für ihn und seine Familie genug. Nun will er seine Bundesliga-Ausbeute von 111 Toren weiter ausbauen.

Franco Di Santo (FC Schalke 04/6 Millionen Euro): Ein Torjäger mit Klasse für den Schalker Neuanfang unter Trainer André Breitenreiter. Sein kurzfristiger Abschied schockte und verärgerte Werder. Di Santo war ein Garant für den Lauf in der Rückrunde und schien, sich zum SVW zu bekennen. Zum Wiedersehen kommt es am ersten Spieltag.

Lars Stindl (Borussia Möchengladbach/3,0 Millionen Euro): Ein Ersatz für den Weggang von Christoph Kramer, im besten Fall macht Stindl den Weltmeister vergessen. In Hannover galt er als Musterprofi. "Er ist ein Sympathieträger. Er kann eine Mannschaft mitnehmen", schwärmte 96-Präsident Martin Kind. Stindl darf nun Champions League spielen.

Piotr Trochowski (FC Augsburg/vereinslos): Ein Standard-Zauberer für den Europa-League-Neuling. Augsburg hat sich für namhafte Profis zur interessanten Adresse gemausert. Der anfällige Vize-Europameister verließ Sevilla jedoch im Streit und spielte ein Jahr nicht. "Wir haben richtig Qualität bekommen", sagte Markus Weinzierl trotzdem.

Anthony Ujah (Werder Bremen/4,5 Millionen Euro): Einer, der es im Strafraum für die Bremer richten muss. Erst Davie Selke nach Leipzig, nun auch noch Franco Di Santo zu Schalke - gut für die Werderaner, dass Ujah in Köln eine Ausstiegsklausel besaß. In Bremen kommt der Nigerianer gut an.

Arturo Vidal (FC Bayern München/voraussichtlich 36 Millionen Euro): Ein mehr als adäquater Ersatz für Bastian Schweinsteiger. Der Chilene ist technisch beschlagen, explosiv und kampfstark. "Es ist kein Zufall, dass Juventus Turin mit ihm in den letzten vier Jahren viermal Meister geworden ist", sagte Karl-Heinz Rummenigge. Eigentlich wollten die Bayern den Leader-Typen schon vor vier Jahren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige