Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dortmund souverän, Stuttgart im Glück

DFP-Pokal Dortmund souverän, Stuttgart im Glück

Sechs Bundesliga-Clubs und zwei Zweitligisten stehen im Viertelfinale des DFB-Pokals. Nach Bayern, Leverkusen und Bremen schafften auch Dortmund, Stuttgart und Hertha den Sprung in die nächste Runde. Die Zweitligisten Bochum und Heidenheim dürfen auf große Spiele hoffen.

Voriger Artikel
Hat Guardiola sich gegen München entschieden?
Nächster Artikel
Ancelotti soll Guardiola beim FC Bayern ablösen

So sehen Sieger aus: Die Dortmunder Spieler jubeln.

Quelle: dpa

Berlin. Borussia Dortmund, der VfB Stuttgart und Hertha BSC stehen genau wie der FC Bayern München, Bayer Leverkusen und Werder Bremen im Pokal-Viertelfinale. Aus der 2. Fußball-Bundesliga sind im Februar noch der VfL Bochum und der 1. FC Heidenheim dabei.

VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 3:2 (1:1, 1:1) n.V.

Braunschweig hätte es beinahe auch geschafft, doch die Eintracht verlor in einem Pokal-Krimi das Achtelfinale am Mittwoch beim VfB Stuttgart mit 2:3 (1:1). Der Schwede Joseph Baffo (6.) hatte den Zweitliga-Fünften vor 21 950 Zuschauern in Führung gebracht, dem Schweizer Orhan Ademi gelang in der 110. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich. In der 118. Minute köpfte Toni Sunjic die Schwaben dann ins Pokal-Glück. Georg Niedermeier (21.) und Timo Werner (99.) erzielten die weiteren VfB-Tore und bescherte Interimstrainer Jürgen Kramny den ersten Sieg. Nun kann der 44-Jährige auf eine Weiterbeschäftigung hoffen. „Das ist sehr befreiend. Wir haben es am Schluss spannender gemacht, als wir es wirklich hätten machen müssen“, jubelte Torschütze Werner.

1. FC Nürnberg - Hertha BSC 0:2 (0:1)

Hertha BSC kann nach einem cool herausgespielten Sieg gegen den 1. FC Nürnberg weiter vom Pokalfinale am 21. Mai im heimischen Olympiastadion träumen. Im Duell des Bundesliga-Dritten gegen den Zweitliga-Dritten fügten die Berliner dem harmlosen Club beim 2:0 (1:0) am Mittwochabend die erste Niederlage seit neun Pflichtspielen zu. Erstmals seit vier Jahren stehen die Berliner damit im Viertelfinale des Cup-Wettbewerbs. Vladimir Darida (32. Minute) und John Anthony Brooks (65.) sicherten dem Bundesliga-Überraschungsteam vor 35 204 Zuschauern in Nürnberg das verdiente Überwintern im Cup-Wettbewerb. „Viertelfinale! Mit einem starken Auftritt!“, lautete die erfreute Reaktion von Hertha-Manager Michael Preetz.

FC Augsburg - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)

Borussia Dortmund hat sein famoses erstes halbes Jahr unter Trainer Thomas Tuchel mit dem Pokalerfolg beim FC Augsburg gekrönt. Nach dem 2:0 (0:0)-Achtelfinalsieg durch die Treffer des Offensivduos Pierre-Emerick Aubameyang (61. Minute) und Henrich Mchitarjan (66.) überwintert der BVB als Bundesliga-Zweiter in beiden Cup-Wettbewerben.

Vor 30 101 Zuschauern benötigten die Dortmunder einigen Anlauf, um weiter zu kommen. Augsburg schwanden aber im dritten großen Spiel innerhalb von sechs Tagen am Ende die Kräfte.

1860 München - VfL Bochum 0:2 (0:2)

Durch einen Doppelschlag innerhalb weniger Minuten kam der VfL Bochum beim TSV 1860 München weiter. Die Bochumer siegten mit 2:0 (2:0) und erreichten damit erstmals seit drei Jahren wieder die Runde der letzten Acht. Vor 19 800 Zuschauern brachte Janik Haberer die Elf von Trainer Gertjan Verbeek in der 39. Spielminute in Führung. Ein höchst umstrittenes Tor mit der Hand von Abwehrspieler Tim Hoogland (43.) sorgte schon vor der Halbzeit für die Vorentscheidung im Duell der beiden Fußball-Zweitligisten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige