Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Braunschweig holt einen Punkt in Heidenheim

2. Liga Braunschweig holt einen Punkt in Heidenheim

Beim Spitzenspiel in der 2. Fußball-Bundesliga stand Eintracht Braunschweig kurz vor der zweiten Saisonniederlage. Doch mit zwei Einwechslungen rettete Trainer Torsten Lieberknecht seinem Team beim 1:1 einen Punkt.

Voriger Artikel
Werder befördert Nouri zum Cheftrainer
Nächster Artikel
Das war der erste Tag bei der HAZ-Fußballschule

Punkteteilung: Im Spitzenspiel zwischen Heidenheim und Braunschweig gab es ein Remis.

Quelle: dpa

Heidenheim. Tabellenführer Eintracht Braunschweig hat im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga erst im Schlussgang ein glückliches Remis erkämpft. Die "Löwen" trennten sich am Sonntag vom 1. FC Heidenheim 1:1 (0:1) und liegen nunmehr mit zwei Zählern (19 Punkte) vor Bundesliga-Absteiger Hannover 96 (17) und Heidenheim (15) an der Spitze.

Tim Kleindienst brachte die Schwaben in der 28. Minute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze in Führung. Eintracht-Torjäger Domi Kumbela schaffte per Kopf den Ausgleich (76.). Es war der sechste Saisontreffer des Kongolesen. "Wir können glücklich sein über den Punkt", gestand Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht erleichtert.

Für die Eintracht sah es lange Zeit nach einer Niederlage aus. Die in der Voith-Arena vor 12 500 Zuschauer zurückhaltend agierenden Norddeutschen kamen kaum einmal gefährlich vor den Kasten der Gastgeber. Sie wirkten gehemmt, verloren viele Zweikämpfe und leisteten sich zahlreiche Abspielfehler. Die Schwaben, die nunmehr seit fünf Spielen unbesiegt sind, waren aktiver. Lieberknecht: "Die Heidenheimer waren in der ersten Halbzeit das deutlich bessere Team."

Bis Mitte der zweiten Halbzeit war die Eintracht mit dem 0:1 noch gut bedient: Timo Beermann hätte für Heidenheim auf 2:0 erhöhen können, doch der Abwehrspieler spitzelte den Ball nach einem Freistoß von Marc Schnatterer aus kurzer Distanz volley an die Latte (56.).

Trainer Lieberknecht, der Julius Biada, Salim Khelifi und Joseph Baffo in die Startelf beordert und damit aber keine Wirkung erzielt hatte, leitete dann die Wende ein. Er brachte in der 71. Minute Hendrick Zuck und Onel Hernandez. "Die beiden haben das Spiel gedreht", sagte der Coach. Die Mannschaft kombinierte plötzlich besser und erspielte sich Chancen. Eine leitete Hernandez mit einer Flanke ein, Kumbela war mit dem Kopf zur Stelle. "Es freut uns, dass wir doch noch was mitgenommen haben", meinte Abwehrspieler Ken Reichel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige