Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Engländer randalieren in Lille

Schwere Krawalle bei Fußball-EM Engländer randalieren in Lille

Die Fußball-EM wird weiter von Krawallen überschattet: Nach dem Spiel zwischen Russland und der Slowakei ist es in Lille erneut zu schweren Ausschreitungen gekommen. Die Gewalt ging aber nicht von russischen Hooligans, sondern von Engländern aus. 36 Menschen wurden festgenommen.

Voriger Artikel
Tayfun Korkut wird Trainer vom 1. FC Kaiserslautern
Nächster Artikel
Max Kruse will den VfL Wolfsburg verlassen

Englische "Fans" haben in Lille randaliert.

Quelle: dpa

Lille. Nach Russlands 1:2-Pleite bei Fußball-EM gegen die Slowakei ist es in Lille erneut zu Ausschreitungen gekommen. In der Innenstadt ging die französische Polizei gegen rund 200 englische Fans vor und setzte Tränengas ein. Dabei wurde mindestens eine Person verletzt.

Am späten Abend kam es in Lille wieder zu Auseinandersetzungen, wieder setzte die Polizei Tränengas ein. Zusätzlich wurden nach Medienberichten Schlagstöcke und Hunde eingesetzt.

16 Verletzte

Es kam wiederholt zu wiederholten Jagdszenen. Die Menge ließ sich bis nach Mitternacht nur vorübergehend auseinandertreiben. Erst gegen 1.00 Uhr am Morgen kehrte auf den Straßen weitgehend Ruhe ein.

Bei der Fußball-EM ist es erneut zu Ausschreitungen gekommen.

Zur Bildergalerie

Zuvor war es gleich mehrere Male zu Jagdszenen durch die Innenstadt von Lille gekommen, die am Mittwoch Schauplatz der Partie Russland gegen Slowakei (1:2) war. Rund um diese Partie wurden 16 Menschen festgenommen. Darunter seien auch sechs Russen, die an den Ausschreitungen in Marseille am vergangenen Samstag beteiligt waren, teilte die Präfektur des Départements Nord am Mittwochabend mit.

Im Stadtgebiet war es den Tag über nach Angaben der Behörde vom frühen Donnerstagmorgen zu insgesamt 36 Festnahmen gekommen. 50 Menschen seien von Rettungskräften behandelt, 16 in Krankenhäuser gebracht worden.

Lawrow nennt Festnahmen "inakzeptabel"

Die EM-Krawalle hatten zuvor bereits für Verstimmungen zwischen Paris und Moskau gesorgt. Russlands Außenminister Lawrow kritisierte die Festnahme dutzender russischer Fans in Frankreich als "absolut inakzeptabel".  Das Außenministerium in Moskau bestellte zudem den französischen Botschafter ein.

Russische und englische Fans hatten sich am vergangenen Samstag in Marseille gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert, bei denen mehrere Personen verletzt wurden. Wegen der Krawalle im Stadion hatte die UEFA den russischen Verband mit einem EM-Ausschluss auf Bewährung bestraft. Auch England spielt unter Bewährung: Sollten die englischen Zuschauer ähnliche Ausschreitungen wie in Marseille rund um das Spiel gegen Russland anzetteln, droht die UEFA-Exekutive mit dem Ausschluss.

Ob die Krawalle Konsequenzen haben, ist noch unklar: Bislang steht eine Reaktion der UEFA aus. Die Turnierorganisatoren beraten jeden morgen von 08 Uhr an mit den französischen Sicherheitskräften die aktuelle Lage. Die UEFA muss entscheiden, ob die Vorkommnisse am Mittwochabend als so gravierend eingestuft werden, dass das Exekutivkomitee oder das Dringlichkeitskomitee zusammenkommt und über Maßnahmen entscheidet.

In Lens steht heute das nächste Hochsicherheitsspiel an: England trifft im zweiten Gruppenspiel auf Wales (15 Uhr). Bis zu 50 000 Anhänger beider Teams werden in der nordfranzösischen Kleinstadt erwartet.

dpa/sid/afp/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige