Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Bundesligaprofi tot im Rhein aufgefunden

Steve Gohouri Ex-Bundesligaprofi tot im Rhein aufgefunden

Steve Gohouri, ehemaliger Fußball-Profi von Borussia Mönchengladbach und Nationalspieler der Elfenbeinküste, ist tot. Der seit kurz vor Weihnachten vermisste 34-Jährige ist laut Polizei Düsseldorf im Rhein gefunden worden.

Voriger Artikel
Klopp freut sich über 30 Punkte
Nächster Artikel
Gomez hofft auf die EM

Der ehemalige Bundesliga-Profi Steve Gohouri – hier rechts auf einem Archivbild von 2009 – ist tot aus dem Rhein geborgen worden.

Quelle: dpa/Archiv

Düsseldorf. Die Polizei Düsseldorf bestätigte Sonnabend entsprechende Berichte von Express und Rheinischer Post. Demnach entdeckte die Polizei des ehemaligen Fußball-Profis am 31. Dezember. Eine Obduktion ergab demnach keine Hinweise auf Gewalteinwirkung Dritter. 

Der ehemalige Fußball-Profi Steve Gohouri ist tot aus dem Rhein geborgen worden.

Zur Bildergalerie

Laut Polizeiangaben war Gohouri am 12. Dezember 2015 in seinem Wohnort Düsseldorf als vermisst gemeldet worden. Weitere Informationen zur Todesursache machte die Polizei nicht.

Freunde suchten unter anderem mit Hilfe der sozialen Netzwerke nach dem früheren ivorischen Nationalspieler (13 Länderspiele). Angehörige reisten von Frankreich nach Deutschland, um die Polizei zu informieren und die Suche zu unterstützen.

"Das ist eine schreckliche Nachricht. Ich habe Steve als lebensfrohen Menschen kennengelernt und werde ihn so in Erinnerung behalten. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind nun bei seiner Familie", erklärte Gladbachs Manager Max Eberl in einer Vereinsmitteilung.

In Paris kam er nie an

Erst vor kurzem hatte Gohouri, der zwischen 2007 und 2009 für Borussia Mönchengladbach gespielt hat, beim Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach unterschrieben. "Wir sind auch alle sprachlos. Steve und ich haben uns noch am Freitag verabschiedet", hatte Steinbach-Trainer Thomas Brdaric gesagt. Der Ex-Profi vermutete private Probleme. Gohouri habe ihm anlässlich der Weihnachtsfeier des Klubs gesagt, er wolle zu seiner Familie nach Paris reisen. Dort war Gohouri aber nie angekommen.

Nach 46 Liga-Spielen für die Borussia (2 Tore) war Gohouri zu Wigan Athletic nach England gewechselt, zu späteren Stationen des Innenverteidigers gehörte auch der Drittligist Rot-Weiß Erfurt.

sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige