Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Freiburger schießt Freiburg ab

Doppelpack für Wolfsburg Ex-Freiburger schießt Freiburg ab

Der langjährige Freiburger Daniel Caligiuri hat seinen Ex-Verein in der Fußball-Bundesliga in immer größere Schwierigkeiten gebracht. Der frühere SC-Profi schoss am Samstag in der 8. und 66. Minute beide Gäste-Tore zum 2:1 (1:0)-Sieg des VfL Wolfsburg im Breisgau.

Voriger Artikel
Mainz erzielt Vereinsrekord
Nächster Artikel
Borussia Dortmund verliert auch in Köln

Daniel Caligiuri (l) von Wolfsburg und Freiburgs Mensur Mujdza kämpfen um den Ball.

Quelle: sid

Freiburg. Der SC Freiburg kam durch Sebastian Kerk (90.+1) nur noch zum Anschlusstreffer und wartet auch nach dem achten Saisonspiel noch immer auf den ersten Sieg. Der VW-Club dagegen hat nun vier seiner vergangenen fünf Ligaspiele gewonnen und kann entsprechend selbstbewusst zum wichtigen Europa-League-Spiel am Donnerstag beim russischen Club FK Krasnodar fliegen.
Caligiuri, im nahen Villingen-Schwenningen geboren und aufgewachsen,  spielte von 2005 bis 2013 für den Sport-Club. Bei seiner Rückkehr dauerte es nicht lange, bis er sich zum zweiten Mal nach seinem Weggang richtig unbeliebt machte in der alten Heimat. Nach einer Flanke von Kevin de Bruyne kam der 26-Jährige im Strafraum unbedrängt zum Volleyschuss, sein langjähriger Teamkollege Mensur Mujdza hatte ihn dort alleingelassen. Caligiuri machte sofort eine entschuldigende Geste Richtung Publikum, ausgelassen jubeln wollte er über sein erstes Saisontor und in der zweiten Halbzeit auch über den ersten Doppelpack seiner Bundesliga-Laufbahn nicht.

Während er beim SC vor allem unter Trainer Christian Streich groß aufspielte, hat es Caligiuri in Wolfsburg ansonsten nicht immer leicht bei der starken Konkurrenz im Mittelfeld. Diesmal verdrängte er Maximilian Arnold, Aaron Hunt und den portugiesischen WM-Fahrer Vieirinha auf die Bank, während für den neuen und schillernden Stürmer Nicklas Bendtner nicht einmal ein Platz im Kader war.

Die Freiburger antworteten auf dieses frühe Gegentor mit wütenden Angriffen. Die wurden jedoch mit einem derart großen Feuereifer vorgetragen, dass darunter die Präzision und Durchdachtheit litt. Die Gastgeber blieben völlig harmlos, nur ein Fernschuss von Admir Mehmedi (13.) stellte VfL-Torwart Diego Benaglio vor Probleme.

Wolfsburg spielte auch nicht sonderlich ansehnlich - aber dafür deutlich abgeklärter. Ein frühes Stören hier, ein taktisches Foul dort - das reichte, um den Freiburger Rhythmus zu zerstören. Vorbei war es mit der Abgeklärtheit dann aber vor dem gegnerischen Tor: Luiz Gustavo vergab in der 35. Minute völlig frei stehend die Riesenchance zum 2:0, Ivi Olic scheiterte wenig später mit einem Heber an SC-Torwart Roman Bürki (42.). Zwischendurch schoss de Bruyne einen Freistoß aus mehr als 30 Metern an die Latte (41.).

Das hätte sich in der zweiten Halbzeit beinahe gerächt, denn die Freiburger Angriffe waren jetzt nicht nur energisch, sondern auch gefährlich. In der 58. Minute verfehlte Maximilian Philipp per Direktabnahme nur knapp das Tor, kurz darauf blockte Naldo gerade noch rechtzeitig einen Schuss von Mike Frantz ab (59.).

Die Wolfsburger schafften es aber erneut, genau im richtigen Moment wieder einen Gang hochzuschalten. Zunächst scheiterte der starke de Bruyne noch an Bürki (61.), danach leistete er die Vorarbeit zu Caligiuris zweitem Tor. Die Freiburger Fans pfiffen ihren verlorenen Sohn danach sogar aus. Hoffnung macht ihnen aber immerhin ein Blick in die vergangene Saison: Da dauerte es bis zum elften Spieltag, ehe der erste Sieg gelang. Trotzdem schaffte der SC den Klassenerhalt.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Tag Zwei bei der HAZ-Fielmann-Fußballschule

An Tag Zwei der HAZ-Fielmann-Fußballschule in Heeßel wird mal wieder ordentlich gekickt.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
31. Mai 2016 - Jörg Grußendorf in Allgemein

Die Liste der Neuzugänge ist bisher überschaubar. Den offensiven Mittelfeldspieler Sebastian Maier, Innenverteidiger Florian Hübner und den defensiven Mittelfeldmann Marvin Bakalorz haben die „Roten“ bisher verpflichtet.

mehr
Anzeige