Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bayern zum 21. Mal im DFB-Pokalfinale

Nach 2:0-Sieg gegen Bremen Bayern zum 21. Mal im DFB-Pokalfinale

Der FC Bayern München steht zum 21. Mal im Finale des DFB-Pokals. Der Rekord-Cupgewinner erreichte durch einen 2:0 (1:0)-Heimsieg am Dienstagabend gegen den Fußball-Bundesligarivalen SV Werder Bremen das Endspiel am 21. Mai in Berlin. 

Voriger Artikel
Werder Bremen schöpft Mut im Abstiegskampf
Nächster Artikel
Forscher bestätigen: Bayern-Bonus existiert

Torschütze der Stunde: Thomas Müller.

Quelle: dpa

Der FC Bayern steht im DFB-Pokalfinale und kann weiter auf das Triple hoffen. Der Rekord-Cupgewinner aus München setzte sich am Dienstagabend mit 2:0 (1:0) vor heimischer Kulisse gegen den SV Werder Bremen durch. Beide Tore des ersten Halbfinalspiels der Saison um den Pokal des Deutschen Fußball-Bundes erzielte Weltmeister Thomas Müller (30. Minute/71., Foulelfmeter).

Die Bayern erreichten zum 21. Mal das Endspiel, 17 Mal holten sie den Pokal. Werder hätte zum elften Mal in ein Finale einziehen können, sechsmal gewannen die Bremer den Cup.  Der Gegner der Münchner, die in der Meisterschaft an diesem Wochenende den Titel holen können und in der Champions League im Halbfinale sind, wird an diesem Mittwoch ermittelt. Im zweiten Semifinalspiel empfängt Hertha BSC den Bundesliga-Zweiten Borussia Dortmund. Das Finale findet am 21. Mai in Berlin statt.

dpa

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige