Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Fahne sorgt für Länderspielabbruch

Zwischenfall iin Serbien Fahne sorgt für Länderspielabbruch

Während Cristiano Ronaldo Portugal in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 jubeln lässt, wird der Spieltag von einem Spielabbruch überschattet. Eine Fahne, die in der Partie zwischen Albanien und Serbien über das Stadion flog, sorgte für Tumulte.

Voriger Artikel
Weiterer Rückschlag für DFB-Elf
Nächster Artikel
Kommt Holland 2015 doch nicht nach Hannover?

In der 42. Minute tauchte beim Stand von 0:0 über dem Stadion ein Modellflieger mit einer albanischen Fahne auf.

Quelle: dpa

Dank eines späten Treffers von Cristiano Ronaldo hat Portugal in der Qualifikation wieder Kurs auf die Europameisterschaft 2016 genommen. Der Superstar von Real Madrid erzielte beim 1:0 (0:0)-Auswärtssieg in Dänemark am Dienstagabend den entscheidenden Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit. Damit rehabilitierte sich Portugal für die Niederlage zum Auftakt in Albanien und schob sich auf den dritten Platz der Qualifikationsgruppe I.  

Überschattet wurde der Spieltag vom Abbruch der Partie von Tabellenführer Albanien in Serbien. Kurz vor der Halbzeit kam es zu zwischen den Spielern und zwischen Zuschauern und Spielern zu Handgreiflichkeiten. Die Partie wurde nicht wieder angepfiffen. 

In der 42. Minute tauchte beim Stand von 0:0 über dem Stadion ein Modellflieger mit einer albanischen Fahne auf. Der beim Bundesligisten SC Freiburg spielende Stefan Mitrovic konnte die Fahne an sich reißen, woraufhin albanische Spieler auf ihn losgingen. Aufgebrachte serbische Zuschauer stürmten aufs Spielfeld und attackierten albanische Akteure, die sich in die Umkleideräume retten wollten. 

Den ersten Sieg im dritten Spiel in Gruppe E feierte die Schweiz mit dem 4:0 (3:0) in San Marino. Haris Seferovic (10./23.), Blerim Dzemaili (30.) und Bayern-Profi Xherdan Shaqiri (79.) erzielten die Treffer für die Eidgenossen, die aber nur Platz vier belegen. Die ersten beiden jeder Gruppe qualifizieren sich direkt für das Kontinentalturnier in Frankreich, die jeweils Dritten ermitteln in Playoffspielen weitere EM-Teilnehmer. 

Die Euro ist für den Champion von 2004 in weite Ferne gerückt. Griechenland verlor zu Hause mit 0:2 (0:1) gegen Nordirland und wartet weiter auf den ersten Sieg. Das Team von Coach Michael O’Neill feierte den dritten Erfolg und darf auf die Premieren-Teilnahme bei einer EM hoffen. Hinter dem Tabellenführer der Gruppe F schob sich Rumänien mit einem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg in Finnland auf den zweiten Platz. Ungarn erhielt seine Chancen durch einen 1:0 (1:0)-Zittersieg bei den Färöer. 

Deutschland-Bezwinger Polen rettete gegen Schottland zumindest noch ein 2:2 (1:1). Krzysztof M?czy?ski (12. Minute) brachte den Co-Gastgeber der Europameisterschaft 2012 in Führung, Steven Naismith (18.) und Shaun Maloney (57.) drehten allerdings die Partie. Arkadiusz Milik (76.) verhinderte für die Gastgeber die erste Niederlage und erhielt damit die Tabellenführung für Polen in der Qualifikationsgruppe D.  

Schottland liegt mit vier Punkten hinter Polen und Irland (jeweils sieben Punkte) auf dem dritten Platz vor Deutschland. Als Tabellenfünfter erreichte Georgien einen 3:0 (2:0)-Pflichtsieg bei Qualifikationsneuling Gibraltar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
28. September 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Jetzt ist es offiziell, erst am 16. Oktober gegen Union Berlin wird Salif Sane wieder für die „Roten“ spielen können. Dann hat der 96-Profi seine Sperre von vier Spielen abgebrummt.

mehr
Anzeige