Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Fifa-Ermittler fordern 90-Tage-Sperre für Blatter

Fußball-Weltverband Fifa-Ermittler fordern 90-Tage-Sperre für Blatter

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat eine 90-Tage-Sperre gegen Präsident Joseph S. Blatter beantragt. Der Schweizer will aber im Amt bleiben.

Voriger Artikel
Beckenbauer macht sich für Sexwale stark
Nächster Artikel
Kiene wird neuer Trainer in Havelse

Fifa-Boss Joseph Blatter.

Quelle: dpa

Zürich. Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat eine 90-Tage-Sperre gegen Präsident Joseph S. Blatter beantragt. Das berichtet die Welt. Die rechtsprechende Kammer um Richter Hans-Joachim Eckert müsste in diesem Fall über den Antrag beraten. Die Meldung wollte ein Sprecher der Ethikkommission auf SID-Anfrage am Mittwochabend allerdings nicht bestätigen. Gegen Blatter wurde in der Schweiz ein Strafverfahren eröffnet, der Vorwurf lautet Untreue.

Die Ermittler werfen dem 79-Jährigen den Verkauf von TV-Rechten für WM-Turniere zu Dumping-Preisen und eine Millionen-Zahlung an UEFA-Präsident Michel Platini vor. Bei einer Sperre müsste Blatter sein Büro im Hauptquartier der FIFA in Zürich räumen. Zudem würde ein Stadionverbot gegen ihn verhängt. Der Schweizer hatte zuvor bekräftigt, bis zur Neuwahl eines FIFA-Präsidenten am 26. Februar im Amt bleiben zu wollen. "Ich werde am 26. Februar aufhören. Dann ist definitiv Schluss - aber keinen Tag früher", hatte der 79-Jährige in einem Bunte-Interview erklärt.

sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige