Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Polizei nimmt weitere Fifa-Funktionäre fest

Polizeiaktion in Zürich Polizei nimmt weitere Fifa-Funktionäre fest

Die beiden in Zürich festgenommenen Fußball-Funktionäre sind die beiden FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout und Alfredo Hawit. Das bestätigte das Schweizer Bundesamt für Justiz (BJ) am Donnerstag. Beide sitzen in Auslieferungshaft, sie widersetzen sich aber ihrer Überstellung in die USA. Es geht um Bestechung.

Voriger Artikel
"Ein super Tag für mich, sehr emotional"
Nächster Artikel
Real Madrid droht das Aus im spanischen Pokal

Das Hotel Baur au Lac in Zürich.

Quelle: dpa

Zürich. Napout, Präsident des Kontinentalverbandes CONMEBOL (Südamerika), und Hawit, Präsident des Kontinentalverbandes CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik), sitzen eigentlich im FIFA-Exekutivkomitee. Die Sitzung des Gremiums in Zürich, auf der eine Reihe von Reformen beschlussfähig gemacht werden sollte, begann dennoch wie geplant um 9.00 Uhr. Für 14.30 Uhr ist eine Pressekonferenz angesetzt. Hawit ist der Nachfolger des im Mai ebenfalls in Zürich verhafteten ehemaligen CONCACAF-Bosses Jeffrey Webb (Kaimaninseln), der seiner Auslieferung in die USA bereits zugestimmt hatte und seitdem als möglicher Kronzeuge gilt.

"Die hochrangigen FIFA-Funktionäre sollen diese Gelder als Gegenleistung für den Verkauf von Vermarktungsrechten im Zusammenhang mit der Austragung von Fußballturnieren in Lateinamerika und von WM-Qualifikationsspielen erhalten haben", hatte das Bundesamt bereits am Morgen mitgeteilt: "Die Straftaten sind gemäß Verhaftsersuchen teilweise in den USA abgesprochen und vorbereitet worden; zudem sind Zahlungen über US-Banken abgewickelt worden."

Die "New York Times" hatte zuvor von den Verhaftungen berichtet, zunächst war die Rede von mehr als einem Dutzend Funktionären, denen die Verhaftung drohe. Die Polizei sei um sechs Uhr im Luxus-Hotel Baur au Lac eingetroffen.

Der suspendierte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79), gegen den in der Schweiz ein Strafverfahren eröffnet worden war, befand sich laut New York Times nicht unter den festgenommenen Funktionären. Medienberichten zufolge soll es sich um Juan Angel Napout (Paraguay), Präsident des Kontinentalverbandes CONMEBOL (Südamerika), sowie um Alfredo Hawit (Honduras), Chef des Kontinentalverbandes CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) handeln. Beide sitzen im FIFA-Exekutivkomitee. „Das BJ wird im Verlauf des Tages eine weitere Medienmitteilung mit den Namen der festgenommenen Personen und den Ergebnissen der Anhörungen veröffentlichen“, teilte die Behörde mit.

Eigentlich sollte das FIFA-Exekutivkomitee, in dem auch Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sitzt, am Donnerstag eine Reihe von Reformen beschließen und den Neuanfang beginnen. Die FIFA hielt zunächst auch an ihrer Agenda fest. „Wie geplant“ sollte die Sitzung um 9.00 Uhr beginnen, vor der Verhaftungswelle war für 14.30 Uhr eine Pressekonferenz angesetzt. Wegen der Exko-Sitzung waren erneut viele hochrangige Fußball-Funktionäre nach Zürich gereist.
Der Hotelmanager des Baur au Lac sprach laut NYT von einer „extremen Situation“. Sowohl von der US- als auch von der Schweizer Justiz gab es am frühen Donnerstagmorgen zunächst keine Reaktion.

Bereits im Mai war der Weltverband auf ähnliche Weise erschüttert worden. Im Vorfeld des FIFA-Kongresses nahmen die Schweizer Behörden sieben teils hochrangige Funktionäre fest und stürzten die FIFA in die Krise.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige