Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bobic wird Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt

Bruchhagen-Nachfolger Bobic wird Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt

Der frühere Nationalspieler Fredi Bobic wird neuer Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt. Dies bestätigte der Fußball-Bundesligist am Mittwoch. Bobic löst damit den ausscheidenden Heribert Bruchhagen ab.

Voriger Artikel
Darmstadts Schuster will zum FC Augsburg
Nächster Artikel
Schweinsteiger wieder fit – Hummels pausiert

Der frühere Nationalspieler Fredi Bobic wird neuer Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt.

Quelle: Sebastian Kahnert/dpa

Frankfurt/Main. Ex-Nationalspieler Fredi Bobic wird erwartungsgemäß der neue Sportvorstand beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Das gaben die Hessen, die erst in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg die Klasse gehalten hatten, am Mittwoch zunächst via Twitter bekannt. Bobic (44) folgt auf den Frankfurter Vorstandsboss Heribert Bruchhagen (67), der die Eintracht nach 13 Jahren verlässt.

Der 44-Jährige erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 und wird von der Eintracht an seinem ersten Arbeitstag am 1. Juni vorgestellt. Bobic war von 2010 bis 2014 Sportdirektor beim VfB Stuttgart. Er wurde bereits seit Wochen gehandelt bei der Eintracht, die sich erst in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg den Klassenerhalt gesichert hat.

"Eintracht Frankfurt ist ein großer Verein. Ich weiß um die großen Fußstapfen, die mir mein Vorgänger Heribert Bruchhagen hinterlässt", sagte der frühere Bundesliga-Stürmer von Stuttgart, Hannover 96, Borussia Dortmund und Hertha BSC in einer Pressemitteilung. "Ich verspreche, mich mit all meiner Kraft für den Erfolg des Vereins einzusetzen." Der 37-malige Nationalspieler war 1996 in England mit der deutschen Auswahl Europameister.

dpa/sid/RND/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige