Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stuttgart spielt stark und verliert erneut

Fünfter Bundesliga-Spieltag Stuttgart spielt stark und verliert erneut

Im ersten Sonntagsspiel des 5. Spieltags verlor der VfB Stuttgart daheim gegen Schalke 04 mit 0:1. Die Bayern siegen wieder souverän und Borussia Mönchengladbach setzt seine Niederlagenserie fort: Während München mit 3:0 in Darmstadt gewann, verloren die Gladbacher das Derby in Köln unglücklich mit 0:1.

Voriger Artikel
Das erwartet Sie am fünften Spieltag
Nächster Artikel
DeBruyne bringt ManCity noch kein Glück

Großer Einsatz, gutes Spiel und trotzdem verloren: Die Stuttgarter unterlagen André Breitenreiters Schalkern mit 0:1.

Quelle: afp

Stuttgart kassiert die fünfte Niederlage

Der FC Schalke 04 hat den VfB Stuttgart mit einem glücklichen 1:0-Auswärtssieg (0:0) noch tiefer in die Krise geschossen und dem Club die fünfte Niederlage im fünften Bundesliga-Spiel beschert. Leroy Sané erzielte nach 53 Minuten den einzigen Treffer der Partie und bestrafte die schwäbischen Fußballer für ihren fahrlässigen Umgang mit zahlreichen Großchancen. Vor 48 510 Zuschauern war Stuttgart in der Mercedes-Benz Arena das klar bessere Team und spielte die Schalke-Abwehr mitunter schwindelig. Dennoch bleibt der VfB mit null Punkten Tabellen-17. und hat erstmals in der Vereinsgeschichte die ersten drei Bundesliga-Heimspiele einer Saison verloren. Schalke dagegen hat vor der Mittwochs-Partie gegen Eintracht Frankfurt mit zehn Punkten den Kontakt zur Spitzengruppe der Liga gehalten.

Gladbachs Niederlagenserie geht weiter

Mit dem ersten Derby-Heimsieg seit zehn Jahren hat der 1. FC Köln für eine Fortsetzung der Talfahrt von Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Bundesliga gesorgt. Die Kölner gewannen das 100. Pflichtspiel-Derby gegen den Champions-League-Teilnehmer mit 1:0 (0:0) und feierten damit bereits den dritten Saisonsieg. Die Gladbacher hingegen stecken nach fünf Niederlagen vom Start weg tief im Tabellenkeller fest. Vor 47 800 Zuschauern im Rhein-Energie-Stadion erzielte Anthony Modeste (64.) den Siegtreffer für den FC. Die Gladbacher mussten wegen des Fan-Boykotts auf einen Teil ihrer Anhänger verzichten. Auch die Kölner Fans hielten sich sehr zurück.

Bayern beendet die Darmstädter Startserie

Der FC Bayern München ist beim "Volksfest" des SV Darmstadt als Spielverderber aufgetreten und hat dem kessen Aufsteiger die erste Saisonniederlage beigebracht. Mit einem 3:0 (1:0)-Sieg setzte sich der deutsche Meister zumindest bis zum Sonntag an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Beim "Spiel des Jahres" für die Südhessen vor 17.000 Zuschauern am ausverkauften Böllenfalltor schonten die Münchner ihren Akkord-Torschützen Thomas Müller 67 Minuten lang. Arturo Vidal (20. Minute) und Kingsley Coman (62.) mit ihren Premierentoren sowie Sebastian Rode (63.) trafen für das Starensemble.

Wolfsburg gewinnt glücklich

Bas Dost hat Vizemeister VfL Wolfsburg beim 2:0 (0:0) gegen Hertha BSC mit einem Doppelpack einen glücklichen Sieg gerettet. Durch die späten Treffer des eingewechselten Torjägers (76. Minute/88., Foulelfmeter) blieb der Titel-Mitfavorit drei Tage vor dem Bundesliga-Topspiel in München in Reichweite des Rekordmeisters. Mit elf Punkten aus fünf Spielen und vier Zählern Rückstand auf die Bayern reist das Team von Trainer Dieter Hecking am Dienstag nach München. Insgesamt ist der VfL bereits seit 25 Heimspielen unbesiegt.

Ingolstadt verdirbt Pizarro-Rückkehr

Mit einem Last-Minute-Sieg hat Aufsteiger FC Ingolstadt Claudio Pizarro die Rückkehr ins Weserstadion verdorben. Durch einen Foulelfmeter von Moritz Hartmann (90.+3) gewann der Neuling 1:0 (0:0) bei Werder Bremen und stellte damit einen Bundesliga-Rekord auf: Als erster Aufsteiger siegten die Schanzer in ihren ersten drei Auswärtsspielen. Für Werder endete dagegen der jüngste Höhenflug mit zwei Erfolgen jäh. Auch Pizarro, der bei seiner Rückkehr in sein altes Wohnzimmer frenetisch gefeiert wurde, konnte die Heimpleite nicht verhindern. Zudem sah Philipp Bargfrede wegen groben Foulspiels die Rote Karte (90.+5).

Nullnummer in Hamburg

Der Hamburger SV hat beim 0:0 gegen Eintracht Frankfurt zwei Punkte verschenkt und seine beste Startbilanz seit sechs Jahren verpasst. Die Gastgeber hatten am Samstag im heimischen Volksparkstadion einige Male das Siegtor auf dem Fuß, sündigten vor 55.322 Zuschauern im Volksparkstadion aber im Abschluss. Ein Trost bleibt Trainer Bruno Labbadia aber: Seit er den HSV im April in höchster Abstiegsgefahr übernommen hat, ist das Team vor heimischer Kulisse in sechs Pflichtspielen unbesiegt. Mit nunmehr sieben Punkten nach fünf Spielen sind die Hamburger deutlich besser als im Vorjahr. Die Frankfurter bleiben mit acht Zählern an der Spitzengruppe dran.

BVB wieder in Meister-Euphorie

Die Dortmunder Spieler hüpften ausgelassen über den Rasen, die BVB-Fans stimmten auf den Rängen schon die ersten Titel-Gesänge an. Bei Borussia Dortmund ist die Euphorie aus den Meisterjahren 2011 und 2012 wieder zurück. "Wir hören schon wieder die ersten Meisterschaftsgesänge. Wir lassen die Fans weiter träumen und verfolgen unseren Weg", sagte Torschütze Jonas Hofmann nach dem beeindruckenden 3:0 (1:0) im Westderby gegen Angstgegner Bayer Leverkusen am Sonntag. Mit dem elften Sieg im elften Pflichtspiel der Saison verdrängte die Mannschaft von Thomas Tuchel den ebenfalls verlustpunktfreien FC Bayern München wieder an der Tabellenspitze.

Dreierpack vom Malli gegen Hoffenheim

Yunus Malli hat mit einem Dreierpack am Freitagabend alle Hoffnungen von 1899 Hoffenheim auf eine Wende in der Fußball-Bundesliga zerstört. Der Mittelfeldspieler des FSV Mainz 05 sorgte mit seinen Saisontoren drei, vier und fünf (18., 61., 68. Minute) für den verdienten 3:1 (1:1)-Sieg der Rheinhessen. Zwei Minuten vor Schluss wurde Malli bei seiner Auswechslung von den Zuschauern mit Sprechchören gefeiert.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige