Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Leroy Sané vor Wechsel zu Manchester City

Für 50 Millionen Euro Leroy Sané vor Wechsel zu Manchester City

Der Wechsel von Leroy Sané vom FC Schalke 04 zu Manchester City steht kurz bevor. Der 20 Jahre alte Nationalspieler ist befindet sich bereits zum Medizincheck beim Premier-League-Club in England. Die Ablöse soll bei 50 Millionen Euro liegen.

Voriger Artikel
Spieler ist nach Kopfballduell bewusstlos
Nächster Artikel
Mourinho sortiert Schweinsteiger aus

Ein Winken zum Abschied: Leroy Sané verlässt Schalke 04.

Quelle: dpa

Mittersill. Der Spieler ist am Montag nicht mit dem Fußball-Bundesligisten ins Trainingslager nach Mittersill in Österreich gereist. Das bestätigte Schalkes Pressesprecher Thomas Spiegel.

Vorbehaltlich der erfolgreichen medizinischen Untersuchung beim Club von Trainer Pep Guardiola soll der Schalker Angreifer in Manchester einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Als Ablösesumme sind rund 50 Millionen Euro im Gespräch. Damit wäre der Jung-Nationalspieler der teuerste deutsche Profi der Bundesliga-Historie. Sané hatte auf Schalke noch einen Vertrag bis 2019.

Während der für vier Millionen Euro vom FC Sevilla verpflichtete Coke am Montag noch in Spanien weilte, um sich dort zu verabschieden, reiste Abdul Rahman Baba mit den Königblauen nach Österreich. Der Linksverteidiger wird für ein Jahr für einen Gebühr von 500 000 Euro vom FC Chelsea ausgeliehen. Es sind aber noch letzte vertragliche Details zu klären.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige