Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rekordtransfer um De Bruyne perfekt

Für 75 Millionen Euro nach Manchester Rekordtransfer um De Bruyne perfekt

Nach wochenlangem Poker ist der Rekordtransfer der Bundesliga endgültig perfekt. Deutschlands Fußballer des Jahres Kevin De Bruyne wechselt vom VfL Wolfsburg zu Manchester City. Das bestätigten beide Clubs am Sonntag. Der deutsche Vizemeister, bei dem der Belgier eigentlich noch einen Vertrag bis 2019 hatte, kassiert dafür geschätzt rund 75 Millionen Euro plus mögliche weitere Sonderzahlungen.

Voriger Artikel
Draxler und Dante wechseln zum VfL Wolfsburg
Nächster Artikel
Draxler für 35 Millionen Euro nach Wolfsburg

Bald bei Manchester City zu sehen: Kevin De Bruyne.

Quelle: dpa

Wolfsburg. So viel Geld war bislang noch nie in der Bundesliga-Historie für einen Spieler bezahlt worden. Damit geht ein wochenlanger Poker um den besten Spieler der vergangenen Saison zu Ende. Mit 31 Scorerpunkten war der 24-Jährige Garant für eine erfolgreiche Saison des VfL, die mit Vizemeisterschaft und dem Pokalsieg gekrönt wurde.

Eigentlich hatte der VfL das Gehalt De Bruynes deutlich anheben und mit dem Belgier in dieser Saison Rekordmeister Bayern München angreifen wollen.  Ein Teil des Geldes wurde bereits in die Verpflichtung von Bayern Münchens Innenverteidiger Dante investiert. Zudem soll Julian Draxler von Schalke 04 kommen. Im Gespräch ist eine Ablösesumme in Höhe von run 35 Millionen Euro. Allerdings wollen die Schalker erst zustimmen, sobald sie Ersatz für den Weltmeister gefunden haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige