Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Burgdorfer Fußball-Hochzeit ist geplatzt

Heeßeler SV und TSV Burgdorf Burgdorfer Fußball-Hochzeit ist geplatzt

Die Fusion der Fußballabteilungen des Heeßeler SV und der TSV Burgdorf sollte ein Vorzeigeprojekt werden. Jetzt ist es krachend gescheitert- durch einen anonymen Brief. Was nun folgt ist eine schmutzige Trennung.

Voriger Artikel
Zinédine Zidane übernimmt Real Madrid
Nächster Artikel
Ex-VfL-Präsident Ehrenberg ist tot

Eigentlich hätten der Heeßeler SV (in grün) und die TSV Burgdorf ab der neuen Saison gemeinsam an den Start gehen sollen. Daraus wird nun nichts.

Quelle: Michael Plümer

Burgdorf. Gleich drei Burgdorfer Fußballmannschaften spielen in der Landesliga (6. Liga), nirgends in der Region ist die Konzentration hochklassig spielender Amateurmannschaften so hoch. Zwei Lokalrivalen wollten ihre Kräfte zusammenwerfen: Die Fußballteams der TSV Burgdorf und des Heeßeler SV sollten zur neuen Saison gemeinsame Sache machen und als Grün-Weiß Burgdorf-Heessel um Erfolge und Sponsoren werben. Einen Eintrag im Handelsregister gibt es bereits.

Aber es gab immer auch Kritiker an den Plänen - in beiden Vereinen. Ein anonymer Brief mit sehr persönlichen Vorwürfen gegen den Heeßeler Trainer hat die Situation jetzt eskalieren lassen.

Mehr dazu lesen Sie an dieser Stelle im HAZ-Fußballportal Sportbuzzer.

von Christoph Hage und Heiko Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige