Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Fußballfans randalieren in Gelsenkirchen

Krawall nach Schalke-Spiel Fußballfans randalieren in Gelsenkirchen

Bei Auseinandersetzungen mit Fußballfans sind in Gelsenkirchen mehr als 20 Polizisten verletzt worden. Etwa 100 Mitglieder einer "Problemfangruppierung" des Bundesliga-Vereins Schalke 04 hatten nach Polizeiangaben am Samstagabend die Einsatzkräfte angegriffen.

Voriger Artikel
Bayern und BVB spielen torlos
Nächster Artikel
DFB fordert 6,7 Millionen Euro von Radmann

Randalierende Fußballfans des FC Schalke 04 haben am Gelsenkirchener Hauptbahnhof 23 Polizisten verletzt.

Quelle: KDF-TV & Picture/dpa

Gelsenkirchen. Wegen der heftigen Randale nach der Partie Schalke gegen Wolfsburg in Gelsenkirchen hat die Polizei Ermittlungsverfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Fußballfans des FC Schalke 04 hatten am Samstag am Gelsenkirchener Hauptbahnhof 23 Polizisten verletzt. Sie warfen nach dem Spiel der Polizei zufolge Flaschen und Steine auf die Beamten. Den verletzten Polizisten gehe es aber wieder gut, sagte ein Sprecher am Sonntag. Festnahmen habe es keine gegeben, es seien aber die Identitäten von 143 Fans festgestellt und Platzverweise ausgesprochen worden.

Die Polizisten waren attackiert worden, als sie gerade damit beschäftigt waren, die Abreise der Wolfsburger Gästefans zu sichern. Anschließend seien die Randalierer ins Vereinsheim der Fangruppe "Hugos" in der Nähe des Bahnhofs gerannt. Erst nach langen Gesprächen mit der Polizei kamen sie wieder auf die Straße. Bei der Durchsuchung des Vereinsheims fielen den Ermittlern auch Drogen in die Hände. Die Schalker hatten die Bundesliga-Partie 3:0 gewonnen. Was der Auslöser der Randale war, erschließe sich derzeit nicht, sagte der Sprecher.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Quidditch WM in Frankfurt

Die Weltmeisterschaft im Quidditch in Frankfurt am Main.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. Juli 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Salif Sane ist derzeit die heißeste Personalie bei den „Roten“. Der Senegalese würde gern in die 1. Liga  wechseln, 96 möchte ihn unbedingt behalten für das Projekt Wiederaufstieg, und wenn er schon geht, dann nicht unter 10 Millionen Euro. Vertrackte Situation.

mehr
Anzeige