Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Randalieren im Stadion wird teuer

BGH-Urteil Randalieren im Stadion wird teuer

Böller und Bengalos im Stadion kommen Fußballvereinen teuer zu stehen. Für die Störungen müssen sie regelmäßig hohe Strafen zahlen. Ein Urteil macht nun den Weg frei, um die Täter zur Kasse zu bitten. Hannover 96 hat 2015 auch schon mal versucht, einen Teil der Strafe von einem Böller-Werfer zurückzuholen – und war damals noch gescheitert.

Voriger Artikel
SV Wilhelmshaven gewinnt gegen die Fifa
Nächster Artikel
Gisdol wird neuer Trainer beim Hamburger SV
Quelle: dpa/Archiv (Symbolbild)

Karlsruhe . Böllerwerfer und andere Krawallmacher im Stadion haften für Geldstrafen, die Fußballvereine wegen ihres Fehlverhaltens zahlen müssen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag entschieden. Die Karlsruher Richter hatten zu klären, ob es zwischen den Verstößen gegen die Stadionordnung und den Verbandsstrafen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) einen rechtlichen Zusammenhang gibt - was sie bejahen. Damit haben die Clubs von höchster Instanz grünes Licht, um sich das Geld für die Strafen bei den Tätern zurückzuholen.

Geklagt hatte der 1. FC Köln. Der Verein musste 50.000 Euro Strafe zahlen und weitere 30.000 Euro in Gewalt-Prävention stecken, nachdem ein Anhänger im Februar 2014 bei einem Zweitliga-Heimspiel einen Knallkörper gezündet hatte. Der Böller verletzte sieben Zuschauer auf dem Unterrang. Der FC will von dem Werfer 30.000 Euro Schadenersatz. Das Oberlandesgericht Köln, das dies zunächst abgelehnt hatte, muss den Fall nun erneut verhandeln und entscheiden. (Az. VII ZR 14/16)

Jeder Zuschauer hat die Pflicht, nicht zu stören.

Die Kölner Richter waren der Ansicht gewesen, dass der Mann zwar gegen Stadionpflichten verstoßen habe. Mit der Strafe sanktioniere der DFB aber Versäumnisse des Vereins, zum Beispiel dass an den Eingängen nicht ausreichend kontrolliert worden sei. Diese Auffassung ist für den BGH nicht haltbar. Jeder Zuschauer habe die Pflicht, das Spiel nicht zu stören, heißt es in dem Urteil. Verstößt jemand gegen diese Pflicht, muss er demnach für alle verursachten Schäden haften - Geldstrafen gegen den Verein eingeschlossen. Denn die Störung sei ja genau der Anlass dafür.

Der 1. FC Köln begrüßte das Urteil. Die Entscheidung schaffe "dringend benötigte Rechtssicherheit", sagte Thomas Schönig, Vorstandsbeauftragter für Fankultur und Sicherheit. Der Verein hofft vor allem auf die abschreckende Wirkung der hohen Summen. "Wir wollen ja jetzt nicht Tausende von Prozessen führen, sondern wir wollen lustige, pralle, bunte Fußballspiele haben", betonte Schönig. Dem Club geht es seinen Worten zufolge auch um die Kosten härterer Sanktionen wie etwa eines Zuschauerausschlusses. "Dann reden wir über Millionen, die man geltend zu machen hat." Hauptproblem sei allerdings, dass die Täter oft gar nicht ermittelt werden könnten.

"Grundlage für mehr Sicherheit in Stadien"

DFB-Vizepräsident Rainer Koch bezeichnete das Urteil als einen "beachtlichen Erfolg" für den 1. FC Köln. Die Entscheidung sei generell eine wichtige Grundlage für mehr Sicherheit in den Stadien. "Potentiellen Tätern werden die gravierenden Konsequenzen ihres Handelns für das eigene Portemonnaie deutlich vor Augen geführt", sagte der Jurist.

Kritik am BGH gab es von der Fan-Seite. "Das Urteil ist für uns eine große Enttäuschung und natürlich sehr bitter", sagte der Sprecher des Zusammenschlusses "Unsere Kurve", Jochen Grotepaß. Man habe nach der Entscheidung deutlichen Gesprächsbedarf mit dem Deutschen  Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL). Der Zusammenschluss kritisierte vor allem, dass zwischen den Strafen keine Unterschiede gemacht werden. "Wenn Leib und Leben zu Schaden kommen, müssen Täter ermittelt und bestraft werden", sagte Rainer Vollmer, ein weiterer Sprecher der Organisation. Ob dies für kontrolliert angezündete Pyrotechnik auch gilt, sei für ihn zu hinterfragen. Er schloss einen Gang vor das Bundesverfassungsgericht nicht aus.

Den Täter von Köln hatten Umstehende festgehalten, nachdem er in der zweiten Halbzeit der Partie gegen den SC Paderborn 07 den Böller vom Oberrang geworfen hatte. Zwei Stunden nach dem Vorfall hatte er 1,94 Promille Alkohol und Cannabis-Spuren im Blut. Auch deshalb muss nun noch einmal verhandelt werden, ob und wie viel er tatsächlich zahlen muss. Denn das OLG hatte keine Feststellungen zur Schuldfähigkeit und auch nicht zur Höhe des angerichteten Schadens getroffen.

Ähnlicher Fall bei Hannover 96

Auch 96-Präsident Martin Kind begrüßte die BGH-Entscheidung: "Das Urteil bestätigt unsere Rechtsauffassung, die wir schon immer gelebt haben. Ob jetzt dadurch mehr Vereine animiert werden, ihre Strafen zurückzufordern, kann ich nicht beurteilen. Nach meiner Kenntnis gehen bereits viele Clubs so vor."

Hannover 96 hatte 2015 vor dem Landgericht Niedersachsen ebenfalls  versucht, 20.000 Euro von einem Böllerwerfer zurückzuholen. Damals hieß es noch, dass die Profifußball-Gesellschaft von 96 nicht das Recht habe, das Geld von einem 28-Jährigen einzuklagen, der bei einem Spiel gegen Wolfsburg im Gästeblock der Volkswagen-Arena einen illegalen Feuerwerkskörper gezündet hatte. Der DFB hatte Hannover 96 nach Ausschreitungen in Spielen gegen Wolfsburg und Braunschweig eine Strafe in Höhe von 50.000 Euro auferlegt. 

dpa/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr
Anzeige